Vertrauen und Ehrlichkeit sind Voraussetzung für den Therapieerfolg

Risikoverhalten: Patienten flunkern in der Praxis

von Holger Westermann

Für eine sichere Diagnose und eine erfolgreiche Therapie sind Ärzte auf die Mitwirkung der Patienten angewiesen. Da hilft es nicht, „dem Arzt zuliebe“ kurz vor dem Praxisbesuch ausnahmsweise die verordnete Abstinenz zu halten oder die regelmäßige Medikamenteneinnahme vorzutäuschen. Die Beschreibung der Beschwerden und die korrekte Einschätzung der therapietreue durch den Patienten sind wichtige Informationsquellen. Sie müssen daher präzise und vollständig sein - doch oft verführen Scham und Sorge um den „guten Eindruck“ zum Flunkern.

In einer nachträglichen Auswertung (2018) von älteren Daten (2015) aus zwei Erhebungen, Survey Sampling International (SSI) mit 3.011 Teilnehmern und Amazon’s Mechanical Turk (MTurk) mit 2.096 Teilnehmern, konnte festgestellt werden, dass viele Patienten (SSI 61,4%; Mturk 81,1%) ihrem behandelnden Arzt wichtige Informationen verschwiegen, oder die wichtigen Informationen verfälschten:

  • Nachlässigkeit oder eigenmächtige Veränderung bei der Medikamenteneinnahme
  • Experimente mit Nahrungsergänzungsmitteln, functional food oder Verzichtsdiäten
  • Intensität und Häufigkeit des Konsums stimulierender oder berauschender Substanzen
  • Optimistische Einschätzung des Sport-Engagements oder der Ernährungsdisziplin

In den Statements deutscher Ärzte, in der Mehrzahl Chefärzte aus Kliniken, wird das notwendige Vertrauensverhältnis zwischen Patient und Arzt beschworen und der Zeitmangel biem Gespräch beklagt. So schließt der der Text mit dem Tipp: „Wenn man seinem Hausarzt nicht vertraut oder dieser sich nicht genug Zeit nimmt, sollte man sich einen neuen suchen.“

Quellen:

Levy, A.G. et al. (2018): Prevalence of and Factors Associated With Patient Nondisclosure of Medically Relevant Information to Clinicians. Journal of the American Medical Association, JAMA Network Open 1 (7): e185293. doi:10.1001/jamanetworkopen.2018.5293

Erstellt am 18. Juli 2019
Zuletzt aktualisiert am 25. Juli 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Fasnacht taugt nicht zum Wintervertreiben

Fasching, Fasnacht, Fastnacht, Fasent, Fasnet oder Karneval das fröhliche Treiben in den Straßen wurde diesmal feucht und windig. Erst zerzauste und taufte das Tief „Yulia" Kostüme und Häs. Nun folgt unmittelbar das Tief „Zehra“ und verhunzt die Narrenumzüge am Rosenmontag und am Karnevalsdienstag (Fasnetzischdig). Und dann kommt auch noch der Winter zurück. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Individueller Herzrhythmus

Die „normale“ Ruheherzfrequenz lässt sich gar nicht so leicht bestimmen, denn beim Termin in der Arztpraxis sind viele Menschen nervös oder unter Stress. Das Ergebnis beim Pulsmessen zeigt dann einen leicht erhöhten Wert, der eher den Grad der Nervosität als den Gesundheitszustand abbildet. Moderne Fitnessarmbänder, die nicht nur beim Sport, sondern im Alltag getragen werden, liefern dagegen aussagekräftige Daten. weiterlesen...


Frauen frieren anders

Frösteln und frieren sind Reaktionen auf den akuten oder erwarteten Verlust von Körperwärme. Niedrige Lufttemperatur ist nur ein Auslöser, hohe Luftfeuchte und Wind sowie Aufenthalt im Schatten (keine Strahlungswärme) unterstützen den Wärmeverlust. Physiologische und psychologische Effekte wirken als Verstärker des Kälteempfindens - Schlafmangel, Abgespanntheit und Schmerzbelastung, manchmal genügt auch ein Blick aus dem Fenster auf vorüberziehende Schauer. weiterlesen...


Für den positiven Effekt genügt schon eine Trainingseinheit

Sport strafft den Körper, verlängert die Ausdauer, erfrischt den Geist und befreit das Gemüt. Der dazu notwendige Aufwand wird von vielen Menschen überschätzt. In einer kleinen experimentellen Studie mit betagten Bewegungsmuffeln bewirkte schon moderates aber regelmäßiges Engagement eine deutliche Verbesserung. weiterlesen...


Depressiv durch Heuschnupfen

Die Symptome stören und bieten den Mitmenschen in direkter Umgebung keine attraktive Gesellschaft: geschwollene Lider, rote tränende Augen, „laufende“ Nase und minutenlanges Niesen. Hinzu kommen die unsichtbaren Leiden wie Kratzen im Hals und Rachen sowie Schlafstörungen - die das Körpergefühl der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Jugendliche leiden besonders intensiv darunter, da sie sich aufgrund dieser Symptome der Pollenallergie von der Gemeinschaft Gleichalter ausgeschlossen fühlen. Unerwartet oft ist Depressivität die Folge. weiterlesen...