Vertrauen und Ehrlichkeit sind Voraussetzung für den Therapieerfolg

Risikoverhalten: Patienten flunkern in der Praxis

von Holger Westermann

Für eine sichere Diagnose und eine erfolgreiche Therapie sind Ärzte auf die Mitwirkung der Patienten angewiesen. Da hilft es nicht, „dem Arzt zuliebe“ kurz vor dem Praxisbesuch ausnahmsweise die verordnete Abstinenz zu halten oder die regelmäßige Medikamenteneinnahme vorzutäuschen. Die Beschreibung der Beschwerden und die korrekte Einschätzung der therapietreue durch den Patienten sind wichtige Informationsquellen. Sie müssen daher präzise und vollständig sein - doch oft verführen Scham und Sorge um den „guten Eindruck“ zum Flunkern.

In einer nachträglichen Auswertung (2018) von älteren Daten (2015) aus zwei Erhebungen, Survey Sampling International (SSI) mit 3.011 Teilnehmern und Amazon’s Mechanical Turk (MTurk) mit 2.096 Teilnehmern, konnte festgestellt werden, dass viele Patienten (SSI 61,4%; Mturk 81,1%) ihrem behandelnden Arzt wichtige Informationen verschwiegen, oder die wichtigen Informationen verfälschten:

  • Nachlässigkeit oder eigenmächtige Veränderung bei der Medikamenteneinnahme
  • Experimente mit Nahrungsergänzungsmitteln, functional food oder Verzichtsdiäten
  • Intensität und Häufigkeit des Konsums stimulierender oder berauschender Substanzen
  • Optimistische Einschätzung des Sport-Engagements oder der Ernährungsdisziplin

In den Statements deutscher Ärzte, in der Mehrzahl Chefärzte aus Kliniken, wird das notwendige Vertrauensverhältnis zwischen Patient und Arzt beschworen und der Zeitmangel biem Gespräch beklagt. So schließt der der Text mit dem Tipp: „Wenn man seinem Hausarzt nicht vertraut oder dieser sich nicht genug Zeit nimmt, sollte man sich einen neuen suchen.“

Quellen:

Levy, A.G. et al. (2018): Prevalence of and Factors Associated With Patient Nondisclosure of Medically Relevant Information to Clinicians. Journal of the American Medical Association, JAMA Network Open 1 (7): e185293. doi:10.1001/jamanetworkopen.2018.5293

Erstellt am 18. Juli 2019
Zuletzt aktualisiert am 25. Juli 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Frühlingsintermezzo

Innerhalb einer Woche wandelt sich das Wetter von strengem Frost mit schneebedeckter Landschaft zu frühlingshafter Wärme, um dann wieder spätwinterlich abzukühlen. Die Wetterentwicklung ist spektakulär. Derzeit erleben die Menschen in Mitteleuropa die angenehme Phase - sofern sie nicht allergisch auf die Pollen von Hasel und Erle reagieren. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Placebos wirken auch wenn man es weiß

Auch wenn Patienten wissen, dass die eingenommenen Medikamente keinen pharmakologischen Wirkstoff enthalten, spüren sie eine Linderung ihrer Symptome. Das ergab eine Übersichtsarbeit in der die Ergebnisse von 13 klinische Studien mit insgesamt 834 Patienten zusammengefasst wurden. weiterlesen...


Kommunizierter Placeboeffekt

Wenn ein Medikament ohne Wirkstoff positiv auf das Wohlbefinden wirkt, widerspricht das der naturwissenschaftlichen Erwartung. Gut belegt ist, dass dieser Placeboeffekt von der Hoffnung des Patienten getragen wird. Aber offensichtlich ist auch die Überzeugung des Arztes ein wichtiger Faktor beim Placeboeffekt. weiterlesen...


Überschätzte Schlaflosigkeit

Morgens übermüdet im Bett liegen mit der Gewissheit „Ich habe die ganze Nacht kein Auge zugetan“. Dieses Gefühl plagt viele Menschen mit quälender Regelmäßigkeit. Doch zumeist trügt das Empfinden. Die tatsächliche Schlafdauer war in den meisten Fällen kaum kürzer als während einer als erholsam empfundenen Nachtruhe. weiterlesen...


Achtsamkeit ist ein Weg zu besserem Wohlbefinden

Aber es ist nicht der einzige und vielfach auch nicht für jeden Menschen mit psychischer Belastung der beste. Forscher der Universität Cambridge (Großbritannien) haben in einer Metastudie die Daten von 136 wissenschaftlichen Studien mit insgesamt 11.605 Teilnehmer (29 Länder, 77% Frauen, Altersgruppe 18 bis 73 Jahre) ausgewertet. weiterlesen...