Arzneimittel sind für Kinder ernsthaftes Gesundheitsrisiko

Sorgloser Umgang mit Medikamenten gefährdet neugierige Enkel

von Holger Westermann

Eine Umfrage in den USA offenbarte eine bislang ignorierte Gefahr für die Kindergesundheit: Sorglose Großeltern. Denn viele betagte Menschen müssen regelmäßig Medikamente einnehmen und haben diese Routine so selbstverständlich in ihren Alltag integriert, dass sie sich keine Gedanken über die sichere Verwahrung machen - auch nicht wenn die Enkel zu Besuch sind.

Im Oktober 2018 befragten Forscher der Universität von Michigan (Ann Arbor, Michigan, USA) in einer landesweiten repräsentativen Haushaltsumfrage 2.051 ältere Erwachsene (50-80 Jahre) zum Thema „Gesundes Altern“. Davon gaben 1.074 an Enkel (0-17 Jahre) zu haben, darunter auch Urenkel, Stiefenkel oder adoptierte Enkelkinder. Diese gut tausend Großeltern wurden als Teilnehmer der Studie befragt.

Über 80% der Großeltern änderten die Aufbewahrung ihrer Medikamente nicht, wenn Enkel zu Besuch waren. Dazu zählt die Aufbewahrung der Arzneimittel im unverschlossenen Schrank (61%), offen auf Arbeitsplatten und Tischen (18%), in Geldbörsen oder Taschen (7%). Nur 5% schließen ihre Medikamente routinemäßig weg.

Während eines Besuchs der Großeltern bei ihren Enkeln (und deren Familie) sind 72% auf ihre Arzneimittel angewiesen und bringen sie mit. Davon behielten 84% die Gewohnheiten ihres von zu Hause praktizierten Medikamenten-Handlings bei. Wobei die Möglichkeiten für einen unkontrollierten Zugriff noch größer werden: 72% bewahren ihre Medikamente in ihrer Tasche/Handtasche auf, 7% lassen sie sogar offen auf dem Tisch liegen. Nur 7% geben an, einen verschließbaren Schrank zu wählen.

Die Forscher appellieren an die Verantwortung der Großeltern gegenüber ihren Enkeln: Rund 40% der Kinder, die wegen Medikamentenvergiftung ins Krankenhaus kommen, haben die Arzneimittel ihrer Großeltern eingenommen. „Verschreibungspflichtige Medikamente und selbst rezeptfreie Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel können Kindern und Jugendlichen schaden, wenn sie sie in der Handtasche der Oma oder auf dem Küchentisch des Opas finden", erklären die Forscher. Auch ältere Enkel sind gefährdet und nicht zwingend „vernünftiger“. Hier kann gerade das Wissen um die Wirkung der Arzneimittel gefährlich sein, denn in der Jugendszene kursieren viele Gerüchte um die besonderen Effekte der Einnahme von Schmerz- oder Beruhigungsmittel - Neugier kann dann fatale Folgen haben.

Quellen:

Singer, D. et al. (2019): Safely Storing Medication Around Grandchildren. National Poll on Healthy Aging, online veröffentlicht 1.7. 2019.

Erstellt am 17. Juli 2019
Zuletzt aktualisiert am 17. Juli 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Starker Tagesgang der Temperatur

Morgens noch erfrischend kühl, vormittags rasanter Temperaturanstieg und ab dem frühen Nachmittag verhindern Hitze und intensive Sonnenstrahlung den Aufenthalt im Freien. Erst abends nach Sonnenuntergang wird es wieder angenehm lau. Was unter Urlaubsbedingungen Entschleunigung und Entspannung verspricht, hemmt im Alltag Motivation und Konzentration - ein starker Tagesgang der Temperatur. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Selbstachtung ist der beste Weg zum Wohlbefinden

Positives Denken und Proaktivität sind moderne Schlagworte für ein altbekanntes Phänomen: Wer mit Optimismus und einem konkreten Plan in die Zukunft blickt, kann sich mit großer Wahrscheinlichkeit über sein gelungenes Leben freuen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man sich der eigenen Person, den Mitmenschen und der eigenen Umwelt aktiv zuwendet - dass man Achtsamkeit übt. weiterlesen...


Schmerzsensibel wie ein Neandertaler

Nach langer Koexistenz mit modernen Menschen (Homo sapiens) verschwanden die Neandertaler (Homo neanderthalensis) vor rund 40.000 Jahren als eigenständige Art. Doch damals fruchtbare Paarungen zwischen beiden Menschenarten bewirkten, dass heutzutage im Genom der Europäer (und ihrer Nachfahren auf anderen Kontinenten) noch Neandertalergene nachweisen werden können. Eines dieser artfremden Gene senkt die Schmerzschwelle von modernen Menschen vom europäischen Ökotyp. weiterlesen...


Religiöse Rituale reduzieren Angst und Stress

Angst ist eine mächtige Emotion, die durch die Erwartung von Bedrohungen und Katastrophen ausgelöst wird und Stress auslöst - und so messbar mit den somatischen Stresssymptomen verbunden ist. Schon in der Frühzeit der Erforschung universeller Kulturphänomene postulierte der polnischen Sozialanthopologe Bronislaw Malinowski (1884 - 1942), dass magisch-religiöse Rituale geeignet sind aktiven Einfluss auf unkontrollierbare Bedrohungen vorzutäuschen und so die überwältigende Angst abzuschwächen. weiterlesen...


Dankbarkeit verbessert auch das eigene Wohlbefinden

Weniger Stress, innere Ruhe und Achtsamkeit verbessern das psychische Wohlbefinden. Dabei wird oft übersehen, dass es nicht genügt, sich frei von Zumutungen, Drangsal und Leid zu fühlen. Für Menschen sind Zuversicht und verlässliche soziale Bindungen wichtige Wohlfühlfaktoren. Wer positive Erlebnisse erkennt, senkt den Stress. Eine erfolgversprechende Strategie ist es, Dankbarkeit zu üben. weiterlesen...