Wetter

Gesundes Körpergefühl durch markanten Temperaturrückgang

von Holger Westermann

Nach Hitze, Sonnenstrahlung, Wärmestau und Schwüle mit über 40°C gefühlter Temperatur erfrischt nun leichter Wind bei Sonnenschein wie ein 20°C Frühsommertag. Eine Regenfront hat inzwischen Staub und Ozon aus der Luft gewaschen. Dadurch verbessert sich das allgemeine Wohlbefinden, auch wenn schon wieder mancher dem „richtigen Sommer“ nachtrauert.

Am Wochenende überquerte eine Kaltfront Mitteleuropa von Norden her und hat inzwischen Alpen und Donau passiert. Der Thermometerwert fiel rasant um 10 bis 15°C, die gefühlte Temperatur noch deutlicher, denn der Luftmassenwechsel war recht windig. Entlang der Luftmassengrenze schob sich die heranströmende Kaltluft unter die schwülwarme Luft und hob sie in kühlere Atmosphäreschichten. Es bildeten sich Quellwolken und mancherorts auch Gewitter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen.

An der Rückseite der Kaltfront eines Tiefs über dem Baltikum (Luftströmung entgegen dem Uhrzeigersinn um das Zentrum) drehte der Wind auf Nordwest, sodass nun von der Nord- und Ostseesee her sehr frische Meeresluft polaren Ursprungs nach Mitteleuropa geführt wird. Unterstützt wird dieser Kaltlufttransport durch ein Hoch (Luftströmung im Uhrzeigersinn) über den Britischen Inseln. Wo Hoch und Tief nah beieinander liegen ist die Wetterdynamik größer, das Wetter weniger beständig als im Süden Mitteleuropas. Im Norden ist es sehr kühl, windig und wolkig auch regnerisch im Süden dagegen oftmals sonnig aber „für die Jahreszeit zu kühl“. Ein Thermometerwert von 25°C wird nur in privilegierten Lagen am Oberrhein erreicht, nachts kann es in Bodennähe auch unter 5°C kalt werden. Besonders gefährdet sind Senken im Mittelgebirge, in denen Kaltluftseen zusammenfließen. Bei sternklarer Nacht kühlt die Luft in Gipfellagen extrem ab und fließt dann bei Sonnenaufgang, wenn sie der Boden unter der Sonnenstrahlung wieder erwärmt, wie Wasser (kalte Luft ist schwerer als wärmere) den Hang hinab und sammelt sich in schattigen Senken oder geschlossenen Tälern.

Andernorts erwärmt die schon frühmorgens hoch am Himmel stehende Sonne den Boden rasch, auch wenn die Luftmassen weiterhin kühl sind. Ab Donnerstag soll nach den derzeitigen Modellberechnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) und der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) ein hochreichendes Tief das Wetter über Mitteleuropa bestimmen: Kräftige vertikale (senkrechte) Luftumwälzungen provozieren Regenschauer und Gewitter. Eine neue Hitzewelle mit Tagesmaxima über 35°C ist nicht in Sicht, doch Werte über 25°C sind nach Abklingen der Schauer durchaus möglich. Für Menschen mit Atemwegserkrankungen, Herz-Kreislauf-Problemen oder Schlafstörungen sind das gute Aussichten.

Quellen:

Dipl.-Met. Lars Kirchhübel: Nordwestbrise lässt den Sommer auf Sparflamme köcheln! Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 08.07.2019

Erstellt am 9. Juli 2019
Zuletzt aktualisiert am 9. Juli 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Kleine Gewitterkunde

Blitz und Donner gehören zum Sommer wie Sonnenschein und Hitze. Dabei gibt es Tage ganz ohne Gewittergefahr, doch anderntags verrät die Schwüle bereits am Vormittag, dass genau hier heute noch damit zu rechnen ist. Eine weitere Version tritt auf, wenn nach einer Hitzewelle Abkühlung angekündigt ist. So unterschiedliche Ursachen, so unterschiedlich heftig können Gewitter toben - als eng begrenztes kurzzeitiges Wärmegewitter, als Gewitterfront oder als Superzelle mit enormem Zerstörungspotential. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Vom Nutzen neuer Medikamente

Zentrale Aufgabe des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) ist die Frühe Nutzenbewertung für pharmazeutische Wirkstoffen und Darreichungsformen von Arzneimitteln mit Blick auf die Kosten für die Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV). Denn „neu“ bedeutet in der Regel auch „teurer“ - doch dann sollte es auch nachweislich „besser“ sein. Genau das ist sehr häufig nicht der Fall. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Risikoverhalten: Patienten flunkern in der Praxis

Für eine sichere Diagnose und eine erfolgreiche Therapie sind Ärzte auf die Mitwirkung der Patienten angewiesen. Da hilft es nicht, „dem Arzt zuliebe“ kurz vor dem Praxisbesuch ausnahmsweise die verordnete Abstinenz zu halten oder die regelmäßige Medikamenteneinnahme vorzutäuschen. Die Beschreibung der Beschwerden und die korrekte Einschätzung der therapietreue durch den Patienten sind wichtige Informationsquellen. Sie müssen daher präzise und vollständig sein - doch oft verführen Scham und Sorge um den „guten Eindruck“ zum Flunkern. weiterlesen...


WHO definiert Burnout

„Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Burnout erstmals offiziell als Krankheit anerkannt.“ liest man derzeit auf vielen Nachrichtenseiten. Doch tatsächlich steht in der WHO-Meldung: Burn-out ist (… ein) berufliches Phänomen, es ist nicht als ein medizinischer Zustand eingestuft. Es wird im Kapitel „Einflussfaktoren auf den Gesundheitszustand oder den Kontakt mit Gesundheitsdiensten“ beschrieben. Darin sind Gründe aufgeführt, aus denen Personen mit Gesundheitsdiensten in Kontakt treten, die jedoch nicht als Krankheiten oder Gesundheitszustände eingestuft werden. weiterlesen...