Männer sind immer noch häufiger betroffen als Frauen

Mehr COPD Diagnosen

von Holger Westermann

In Deutschland stellen Ärzte immer häufiger die Diagnose Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD). Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versor­gung in Deutschland (Zi) meldet eine „relative Zunahme von 25 Prozent“.

COPD (chronic obstructive pulmonary disease) ist eine fortschreitende und bislang nicht heilbare Lungenerkrankung.. Typische Symptome sind Atemnot, Husten und Auswurf. Besonders am Morgen beim Aufstehen plagen lang anhalten Hustenattacken mit Schleimabsonderung, der Raucherhusten. Bei der COPD verengen sich die Atemwege (Obstruktion), die im Krankheitsverlauf zunimmt und von entzündlichen Prozessen begleitet wird. Dabei Verschmelzen Lungenbläßchen irreversibel und die Leistungsfähigkeit der Lunge nimmt ab. Erste Symptome der Erkrankung treten ab dem 40. Lebensjahr auf, die Behandlung erfordert eine lebenslange Therapie. So leiden derzeit mehr als die Hälfte der dauerbeatmeten Patienten (58%) an einer COPD.

Dabei müssen immer noch deutlich mehr Männer als Frauen mit der Diagnose COPD leben. Im Jahr 2009 waren es 5,9% der Männer und 4,2% der Frauen (gemeinsam 5,1%). Im Jahr 2017 waren bereits 6,7% der Männer und 5,9% der Frauen betroffen (gemeinsam 6,4%). Betrachtet man die dynamische Veränderung in den unterschiedlichen Alterskohorten, so stiegt die Zahl der Neudiagnostizierten mit dem Alter an, von 8% der 40-44-Jährigen auf 35% der 70-74-Jährigen (insgesamt 25%).

Waren untern den jüngsten Neupatienten (40-44-Jährig) die Männer (11% Steigerung) deutlich stärker repräsentiert als die Frauen (4% Steigerung), so dreht sich diese Relation in den älteren Jahrgängen um. Mit der Alterskohorte 60-64 erreichen die Männer mit einer Steigerung von 30% ihr Maximum der relativen Zunahme, unter den älteren ist der sogar Wert marginal rückläufig. Unter den Frauen steigt die Wahrscheinlichkeit für eine Neudiagnose dagegen weiter an, in der Kohorte 55-59 überholt sie die der Männer knapp, in der Kohorte 70-74 überflügelt sie mit 43% zu 28%.

Dabei handelt es sich um Steigerungsraten von 2017 gegenüber den Diagnosen 2009. Ein kleiner Startwert kann genauso zu einer großen Steigerung führen wie eine veränderte Kultur beim Zigarettenkonsum. Hier scheinen beide Effekte wirksam zu sein. Betrachtet man die Zahl der Patienten mit COPD, so verlaufen die Kuven von Männern und Frauen parallel, stets liegen die Männer rund 1,7%-Punkte vor den Frauen. Entweder erkranken tatsächlich mehr Menschen an COPD oder die Diagnose hat sich verbessert und nun wissen die Patienten früher von ihrer Erkrankung. Das wäre dann sogar ein Vorteil, weil dann die Therapie frühzeitig beginnen kann und der Verzicht aufs Rauchen noch rechtzeitig gelingt.

Quellen:

Deutsches Ärzteblatt (2019a): Zahl der Beatmungspatienten in Deutschland nimmt exponentiell zu. Online veröffentlicht 29.05. 2019


Deutsches Ärzteblatt (2019b)
: COPD wird häufiger diagnostiziert. Online veröffentlicht 25.06. 2019.


Zi (2019)
: Grafik des Monats Juni 2019: Lungenkrankheit COPD wird immer häufiger diagnostiziert: Von 2009 bis 2017 Anstieg um 25 Prozent.

Erstellt am 1. Juli 2019
Zuletzt aktualisiert am 1. Juli 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Zweierlei Zwergzyklone

Dynamische Tiefdruckgebiete werden von Meteorologen Zyklone genannt (nicht zu verwechseln mit den gleichnamigen tropischen Wirbelstürmen des indischen Ozeans). Sie sind hierzulande ein vorüberziehendes Phänomen, vom Atlantik kommend ostwärts nach Russland oder nordostwärts nach Skandinavien. Dabei können die mächtigen Zentraltiefs von kleineren Randtiefs und Teiltiefs begleitet werden. Diese unterscheiden sich nicht nur in Größe und Stärke, sondern auch in ihrer Entstehungsgeschichte voneinander. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Frauen frieren anders

Frösteln und frieren sind Reaktionen auf den akuten oder erwarteten Verlust von Körperwärme. Niedrige Lufttemperatur ist nur ein Auslöser, hohe Luftfeuchte und Wind sowie Aufenthalt im Schatten (keine Strahlungswärme) unterstützen den Wärmeverlust. Physiologische und psychologische Effekte wirken als Verstärker des Kälteempfindens - Schlafmangel, Abgespanntheit und Schmerzbelastung, manchmal genügt auch ein Blick aus dem Fenster auf vorüberziehende Schauer. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Für den positiven Effekt genügt schon eine Trainingseinheit

Sport strafft den Körper, verlängert die Ausdauer, erfrischt den Geist und befreit das Gemüt. Der dazu notwendige Aufwand wird von vielen Menschen überschätzt. In einer kleinen experimentellen Studie mit betagten Bewegungsmuffeln bewirkte schon moderates aber regelmäßiges Engagement eine deutliche Verbesserung. weiterlesen...


Depressiv durch Heuschnupfen

Die Symptome stören und bieten den Mitmenschen in direkter Umgebung keine attraktive Gesellschaft: geschwollene Lider, rote tränende Augen, „laufende“ Nase und minutenlanges Niesen. Hinzu kommen die unsichtbaren Leiden wie Kratzen im Hals und Rachen sowie Schlafstörungen - die das Körpergefühl der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Jugendliche leiden besonders intensiv darunter, da sie sich aufgrund dieser Symptome der Pollenallergie von der Gemeinschaft Gleichalter ausgeschlossen fühlen. Unerwartet oft ist Depressivität die Folge. weiterlesen...