Männer sind immer noch häufiger betroffen als Frauen

Mehr COPD Diagnosen

von Holger Westermann

In Deutschland stellen Ärzte immer häufiger die Diagnose Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD). Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versor­gung in Deutschland (Zi) meldet eine „relative Zunahme von 25 Prozent“.

COPD (chronic obstructive pulmonary disease) ist eine fortschreitende und bislang nicht heilbare Lungenerkrankung.. Typische Symptome sind Atemnot, Husten und Auswurf. Besonders am Morgen beim Aufstehen plagen lang anhalten Hustenattacken mit Schleimabsonderung, der Raucherhusten. Bei der COPD verengen sich die Atemwege (Obstruktion), die im Krankheitsverlauf zunimmt und von entzündlichen Prozessen begleitet wird. Dabei Verschmelzen Lungenbläßchen irreversibel und die Leistungsfähigkeit der Lunge nimmt ab. Erste Symptome der Erkrankung treten ab dem 40. Lebensjahr auf, die Behandlung erfordert eine lebenslange Therapie. So leiden derzeit mehr als die Hälfte der dauerbeatmeten Patienten (58%) an einer COPD.

Dabei müssen immer noch deutlich mehr Männer als Frauen mit der Diagnose COPD leben. Im Jahr 2009 waren es 5,9% der Männer und 4,2% der Frauen (gemeinsam 5,1%). Im Jahr 2017 waren bereits 6,7% der Männer und 5,9% der Frauen betroffen (gemeinsam 6,4%). Betrachtet man die dynamische Veränderung in den unterschiedlichen Alterskohorten, so stiegt die Zahl der Neudiagnostizierten mit dem Alter an, von 8% der 40-44-Jährigen auf 35% der 70-74-Jährigen (insgesamt 25%).

Waren untern den jüngsten Neupatienten (40-44-Jährig) die Männer (11% Steigerung) deutlich stärker repräsentiert als die Frauen (4% Steigerung), so dreht sich diese Relation in den älteren Jahrgängen um. Mit der Alterskohorte 60-64 erreichen die Männer mit einer Steigerung von 30% ihr Maximum der relativen Zunahme, unter den älteren ist der sogar Wert marginal rückläufig. Unter den Frauen steigt die Wahrscheinlichkeit für eine Neudiagnose dagegen weiter an, in der Kohorte 55-59 überholt sie die der Männer knapp, in der Kohorte 70-74 überflügelt sie mit 43% zu 28%.

Dabei handelt es sich um Steigerungsraten von 2017 gegenüber den Diagnosen 2009. Ein kleiner Startwert kann genauso zu einer großen Steigerung führen wie eine veränderte Kultur beim Zigarettenkonsum. Hier scheinen beide Effekte wirksam zu sein. Betrachtet man die Zahl der Patienten mit COPD, so verlaufen die Kuven von Männern und Frauen parallel, stets liegen die Männer rund 1,7%-Punkte vor den Frauen. Entweder erkranken tatsächlich mehr Menschen an COPD oder die Diagnose hat sich verbessert und nun wissen die Patienten früher von ihrer Erkrankung. Das wäre dann sogar ein Vorteil, weil dann die Therapie frühzeitig beginnen kann und der Verzicht aufs Rauchen noch rechtzeitig gelingt.

Quellen:

Deutsches Ärzteblatt (2019a): Zahl der Beatmungspatienten in Deutschland nimmt exponentiell zu. Online veröffentlicht 29.05. 2019


Deutsches Ärzteblatt (2019b)
: COPD wird häufiger diagnostiziert. Online veröffentlicht 25.06. 2019.


Zi (2019)
: Grafik des Monats Juni 2019: Lungenkrankheit COPD wird immer häufiger diagnostiziert: Von 2009 bis 2017 Anstieg um 25 Prozent.

Erstellt am 1. Juli 2019
Zuletzt aktualisiert am 1. Juli 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Kalenderblattwinter

Karl im Schnee

Wer heutzutage nicht nur sein Smartphone zur Datumsinformation nutzt, sondern noch einen Wandkalender mit Landschaftspanoramen aufhängt, wird während der Wintermonate auf Prospekte mit schneebedeckter Natur blicken. In den zurückliegenden Jahren muteten diese Bilder doppelt nostalgisch an, aufgrund des antiquierten Kalendertyps und aufgrund der Darstellung einer Winterlandschaft, die es schon seit Jahren nur noch im Bergland gab. Doch heuer (in diesem Jahr) präsentiert sich hierzulande im Flachland ein Kalenderblattwinter.

  weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Es tut gut für andere Gutes zu tun

Als Altruismus etikettiert man jedes Engagement zugunsten eines Mitmenschen, das vordergründig keinen Vorteil, sondern lediglich Aufwendungen oder sogar Risiken verursacht. Für das soziale Gehirn des Menschen ist „Gutes tun“ allerdings immer ein Gewinn. Die Glückshormone Dopamin und Oxytocin werden freigesetzt und verbessern das Wohlbefinden. Zudem wird die „gute Tat“ als Handlung von hohem Rang interpretiert, denn helfen kann man nur von oben nach unten (Alles andere sind geschuldete Handreichungen). Doch es gibt noch einen weiteren „guten Grund“ für altruistisches Verhalten: die eigene Schmerzempfindlichkeit sinkt. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Raucher sind Corona-Risikogruppe

Ist eine Lunge durch regelmäßiges Zigarettenrauchen bereits geschädigt, ist eine Invasion durch Coronaviren erheblich leichter möglich als bei einem gesunden Atemorgan. Raucher sind insofern doppelte Risikogruppe: Sie müssen mit einer höheren Infektionswahrscheinlichkeit leben und mit dem schweren Verlauf ihrer Corona-Erkrankung rechnen. weiterlesen...


Wetter beeinflusst die Corona-Viren nur wenig, aber die Jahreszeit

Corona erreichte Mitteleuropa im Frühling 2020, die Zahl der Erkrankten schnellte empor, in den ersten Monaten starben viele Menschen. Während des sehr warmen und vielerorts sehr trockenen Sommers sank die Zahl der identifizierten Infizierten deutlich, obwohl nun schon sehr viel häufiger getestet wurde. Mancher hoffte, dass der Spuk der Pandemie damit verflogen sei. Doch mit der ersten Abkühlung im Herbst rollte eine zweite Infektionswelle heran, die das öffentliche Leben wieder in enge Schranken wies. Provoziert oder ermöglicht kühles Wetter Corona-Infektionen? weiterlesen...