Wetter

Kompaktes Tief flutet Mitteleuropa

von Holger Westermann

Regen im Mai

Das Zentrum des Tiefdruckgebiets „Axel“ verharrt über dem Dreiländereck Österreich-Tschechien-Slowakei. In einem weiten Bogen lenkt eine Strömung entgegen dem Uhrzeigersinn feuchte Mittelmeerluft um die Alpen herum in Richtung Ostsee. Dort mischt sich kühle Nordmeerluft hinzu und diese ideale Mixtur für ergiebigen Regen trifft zum Abschluss der Kreisbewegung auf die deutschen Mittelgebirge und die Alpennordseite. Die gefühlte Temperatur sinkt deutlich unter den Thermometerwert.

Die Vereinigung der unterschiedlichen Luftmassen verläuft spektakulär: in schwüler Luft bilden sich schwere Gewitter die in eng abgegrenzten Regionen erheblich Regenmengen mit sich bringen. In direkter Nachbarschaft kann es noch lange trocken bleiben, bis steter Landregen einsetzt. Wo es regnet, sinkt die Lufttemperatur von 25°C auf 15°C. Unter Gewitterwolken weht dazu ein böiger Wind, so dass die gefühlte Temperatur von schwülwarm auf nasskalt noch deutlicher fällt.

Je länger die Luftströmung von Tief „Axel“ wirkt, um so größer wird der Einfluss kalter Luftmassen. Dann sinkt die Gewitterneigung, doch die Intensität der großflächig auftretenden Niederschläge nimmt zu. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor Starkregen im Allgäu sowie am Alpenrand, der Bodenseeregion und im Westen Österreichs von Vorarlberg bis Salzburg, später auch im Osten Deutschlands. Vielerorts sind mehr als 100l/m2 möglich, mancherorts fällt diese Menge auch in kurzer Zeit. Ein oder zwei Tage später kann es an großen Flüssen, die weite Landschaften entwässern und gleichzeitig die letzte Schneeschmelze aufnahmen, zu Überschwemmungen kommen.

Für wetterempfindliche Menschen ist die anhaltend kühle, düster wolkenverhangene und regnerische Witterung eine spürbare Gesundheitsbelastung. Gelenkschmerzen und Muskelverspannungen treten mit größerer Wahrscheinlichkeit auf und Motivation sowie Konzentrationsfähigkeit leiden.

Quellen:

Dipl.-Met. Christian Herold: Tief Axel bringt ergiebigen Regen mit Hochwassergefahr. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 20.05.2019

Erstellt am 21. Mai 2019
Zuletzt aktualisiert am 22. Mai 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Fasnacht taugt nicht zum Wintervertreiben

Fasching, Fasnacht, Fastnacht, Fasent, Fasnet oder Karneval das fröhliche Treiben in den Straßen wurde diesmal feucht und windig. Erst zerzauste und taufte das Tief „Yulia" Kostüme und Häs. Nun folgt unmittelbar das Tief „Zehra“ und verhunzt die Narrenumzüge am Rosenmontag und am Karnevalsdienstag (Fasnetzischdig). Und dann kommt auch noch der Winter zurück. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Individueller Herzrhythmus

Die „normale“ Ruheherzfrequenz lässt sich gar nicht so leicht bestimmen, denn beim Termin in der Arztpraxis sind viele Menschen nervös oder unter Stress. Das Ergebnis beim Pulsmessen zeigt dann einen leicht erhöhten Wert, der eher den Grad der Nervosität als den Gesundheitszustand abbildet. Moderne Fitnessarmbänder, die nicht nur beim Sport, sondern im Alltag getragen werden, liefern dagegen aussagekräftige Daten. weiterlesen...


Frauen frieren anders

Frösteln und frieren sind Reaktionen auf den akuten oder erwarteten Verlust von Körperwärme. Niedrige Lufttemperatur ist nur ein Auslöser, hohe Luftfeuchte und Wind sowie Aufenthalt im Schatten (keine Strahlungswärme) unterstützen den Wärmeverlust. Physiologische und psychologische Effekte wirken als Verstärker des Kälteempfindens - Schlafmangel, Abgespanntheit und Schmerzbelastung, manchmal genügt auch ein Blick aus dem Fenster auf vorüberziehende Schauer. weiterlesen...


Für den positiven Effekt genügt schon eine Trainingseinheit

Sport strafft den Körper, verlängert die Ausdauer, erfrischt den Geist und befreit das Gemüt. Der dazu notwendige Aufwand wird von vielen Menschen überschätzt. In einer kleinen experimentellen Studie mit betagten Bewegungsmuffeln bewirkte schon moderates aber regelmäßiges Engagement eine deutliche Verbesserung. weiterlesen...


Depressiv durch Heuschnupfen

Die Symptome stören und bieten den Mitmenschen in direkter Umgebung keine attraktive Gesellschaft: geschwollene Lider, rote tränende Augen, „laufende“ Nase und minutenlanges Niesen. Hinzu kommen die unsichtbaren Leiden wie Kratzen im Hals und Rachen sowie Schlafstörungen - die das Körpergefühl der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Jugendliche leiden besonders intensiv darunter, da sie sich aufgrund dieser Symptome der Pollenallergie von der Gemeinschaft Gleichalter ausgeschlossen fühlen. Unerwartet oft ist Depressivität die Folge. weiterlesen...