Wetter

Schwüle kündigt Kälte an

von Holger Westermann

Über Ostern war das Wetter in Mitteleuropa sommerlich sonnig warm. Die absinkende trockene Luft im Einflussbereich des Hochdruckgebiets „Katharina“ erwärmte sich und konnte daher die Luftfeuchte aufnehmen. So verschwanden im Lauf des Tages alle Wolken, die sich am kühlen Nachthimmel gebildet hatten. Doch nun wechselt das Wetter. Es wird zunehmend schwül, die gefühlte Temperatur steigt, obwohl der Thermometerwert sinkt. In wenigen Tagen wird es noch einmal kalt. Für wetterempfindliche Menschen sind diese rasanten Temperaturschwankungen ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko.

Das Hochdruckgebiet „Katharina“ verlagert sich ostwärts und führt mit seiner Luftströmung entgegen dem Uhrzeigersinn um das Zentrum an seiner Westflanke (Rückseite) feuchtwarme subtropische Luft über das Mittelmeer und die Alpen nach Mitteleuropa. Dabei bildet sich eine hohe Schleierbewölkung, die wie ein Deckel die Warmluft mit hoher Luftfeuchte in bodennahen Atmosphäreschichten festhält. So bleibt es trotz Wetterwechsel von strahlendblauem zu bedecktem Himmel weiterhin warm, doch die Luftfeuchte steigt spürbar an. Über 16°C entsteht Schwüle, die ein unangenehmes Körpergefühl provoziert und Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen belastet.

Den Höhepunkt erreicht die Schwüle am Mittwoch und Donnerstag, wenn es vielerorts noch einmal über 20°C warm wird, mancherorts auch über 25°C. Wetterempfindliche Menschen müssen mit Kreislaufstörungen und Schwindel sowie Konzentrationsproblemen und Motivationsschwäche rechnen. Menschen, die aufgrund niedrigem Blutdruck zu Kopfschmerzen neigen oder von Migräneattacken heimgesucht werden, leiden mit größerer Wahrscheinlichkeit unter diesen Bedingungen, die diesmal mehrere Tage anhalten.

Mit dem lindernden Kaltlufteinstrom beginnt es dann zu regnen. Der Temperaturrückgang verläuft hoch dynamisch und radikal: von 22°C auf 7°C innerhalb von 24 Stunden. Selbst Menschen mit robuster Gesundheit werden dies spüren. Einerseits verbessert sich aufgrund der nachlassenden Schwüle (unter 16°C tritt dieses Empfinden nicht auf) die Schlafqualität und damit die Frische am Tag, doch andererseits fordert dieser Temperatursturz von Körper eine erhebliche Anpassungsleistung. Regen und Wind sowie vereinzelte Gewitter senken die gefühlte Temperatur weit unter den Thermometerwert. Blutdruckschwankungen, steiler Blutdruckanstieg aufgrund verengter Adern, Kopfschmerz und wieder Migräne können die Folge sein. Manche Menschen reagieren auch mit innerer Unruhe und Stressempfinden auf die Wetterdynamik. Kälte quält Menschen mit Rheuma und Fibromyalgie, das Risiko für Muskelverspannungen und Krämpfe nimmt zu.

Erst wenn die Kaltfront durchgezogen ist und sich das Wetter beruhigt, steigt auch die Lufttemperatur wieder. Der zusätzlich kühlende Effekt intensiver Niederschläge nimmt ab - wie auch die empfundene Kälte beim Blick auf Regen und Wind sowie die Erinnerung an das sommerlich sonnigwarme Osterwetter. Mit dem Mai kommt dann auch wieder für Gesundheit und Freizeitaktivitäten im Freien angenehmes Wetter.

Quellen:

Eigenbericht Menschenswetter, 23.04. 2019

Erstellt am 23. April 2019
Zuletzt aktualisiert am 23. April 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Herbstwetter zum Sommerausklang

Die letzte Woche Spätsommer fühlt sich bereits herbstlich an. Den Eindruck verstärkt der krasse Kontrast zu den jüngst vergangenen sonnig sommerlichen Tagen. Den Einzelhandel mag es freuen, dass die Menschen nun wieder wärmende Kleidung wünschen. Alle anderen werden sich rasch wieder nach Sonnenschein und Warmlufteinstrom sehnen. Eine berechtigte Hoffnung, doch zuvor ist fröstelnde Geduld gefordert. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Depressiv durch Heuschnupfen

Die Symptome stören und bieten den Mitmenschen in direkter Umgebung keine attraktive Gesellschaft: geschwollene Lider, rote tränende Augen, „laufende“ Nase und minutenlanges Niesen. Hinzu kommen die unsichtbaren Leiden wie Kratzen im Hals und Rachen sowie Schlafstörungen - die das Körpergefühl der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Jugendliche leiden besonders intensiv darunter, da sie sich aufgrund dieser Symptome der Pollenallergie von der Gemeinschaft Gleichalter ausgeschlossen fühlen. Unerwartet oft ist Depressivität die Folge. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Herzinfarkt ist ein Privileg der Menschheit

Selbst Schimpansen im Zoo, die ein unnatürliches Alter erreichen und im Vergleich zu wildlebenden Artgenossen übergewichtig sind, kennen keine Arterienverkalkung und keinen klassischen Herzinfarkt. Menschen sind, abgesehen von eigens gezüchteten Labormäusen, die einzigen Säugetiere mit einem hohen Risiko für Arteriosklerose, Gefäßverschluß und Herztod. Ein entbehrliches Privileg, das sich jedoch aus gutem Grund in der Evolution der Menschen durchsetzen konnte. weiterlesen...


Anhaltende Hitze züchtet potentiell pathogenen Pilz

Die meisten Arten der Candida-Hefepilze sind unproblematisch, doch wenige können Krankheiten hervorrufen sowie durch andere Erkrankungen oder therapeutische Maßnahmen (beispielsweise Beatmung) geschwächte Patienten besiedeln. Dazu müssen die Pilze im Körper bei rund 37°C überleben und wachsen können - das gelingt seit einigen Jahren auch aggressiven Formen. weiterlesen...