Wetter

Schwüle kündigt Kälte an

von Holger Westermann

Über Ostern war das Wetter in Mitteleuropa sommerlich sonnig warm. Die absinkende trockene Luft im Einflussbereich des Hochdruckgebiets „Katharina“ erwärmte sich und konnte daher die Luftfeuchte aufnehmen. So verschwanden im Lauf des Tages alle Wolken, die sich am kühlen Nachthimmel gebildet hatten. Doch nun wechselt das Wetter. Es wird zunehmend schwül, die gefühlte Temperatur steigt, obwohl der Thermometerwert sinkt. In wenigen Tagen wird es noch einmal kalt. Für wetterempfindliche Menschen sind diese rasanten Temperaturschwankungen ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko.

Das Hochdruckgebiet „Katharina“ verlagert sich ostwärts und führt mit seiner Luftströmung entgegen dem Uhrzeigersinn um das Zentrum an seiner Westflanke (Rückseite) feuchtwarme subtropische Luft über das Mittelmeer und die Alpen nach Mitteleuropa. Dabei bildet sich eine hohe Schleierbewölkung, die wie ein Deckel die Warmluft mit hoher Luftfeuchte in bodennahen Atmosphäreschichten festhält. So bleibt es trotz Wetterwechsel von strahlendblauem zu bedecktem Himmel weiterhin warm, doch die Luftfeuchte steigt spürbar an. Über 16°C entsteht Schwüle, die ein unangenehmes Körpergefühl provoziert und Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen belastet.

Den Höhepunkt erreicht die Schwüle am Mittwoch und Donnerstag, wenn es vielerorts noch einmal über 20°C warm wird, mancherorts auch über 25°C. Wetterempfindliche Menschen müssen mit Kreislaufstörungen und Schwindel sowie Konzentrationsproblemen und Motivationsschwäche rechnen. Menschen, die aufgrund niedrigem Blutdruck zu Kopfschmerzen neigen oder von Migräneattacken heimgesucht werden, leiden mit größerer Wahrscheinlichkeit unter diesen Bedingungen, die diesmal mehrere Tage anhalten.

Mit dem lindernden Kaltlufteinstrom beginnt es dann zu regnen. Der Temperaturrückgang verläuft hoch dynamisch und radikal: von 22°C auf 7°C innerhalb von 24 Stunden. Selbst Menschen mit robuster Gesundheit werden dies spüren. Einerseits verbessert sich aufgrund der nachlassenden Schwüle (unter 16°C tritt dieses Empfinden nicht auf) die Schlafqualität und damit die Frische am Tag, doch andererseits fordert dieser Temperatursturz von Körper eine erhebliche Anpassungsleistung. Regen und Wind sowie vereinzelte Gewitter senken die gefühlte Temperatur weit unter den Thermometerwert. Blutdruckschwankungen, steiler Blutdruckanstieg aufgrund verengter Adern, Kopfschmerz und wieder Migräne können die Folge sein. Manche Menschen reagieren auch mit innerer Unruhe und Stressempfinden auf die Wetterdynamik. Kälte quält Menschen mit Rheuma und Fibromyalgie, das Risiko für Muskelverspannungen und Krämpfe nimmt zu.

Erst wenn die Kaltfront durchgezogen ist und sich das Wetter beruhigt, steigt auch die Lufttemperatur wieder. Der zusätzlich kühlende Effekt intensiver Niederschläge nimmt ab - wie auch die empfundene Kälte beim Blick auf Regen und Wind sowie die Erinnerung an das sommerlich sonnigwarme Osterwetter. Mit dem Mai kommt dann auch wieder für Gesundheit und Freizeitaktivitäten im Freien angenehmes Wetter.

Quellen:

Eigenbericht Menschenswetter, 23.04. 2019

Erstellt am 23. April 2019
Zuletzt aktualisiert am 23. April 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Rückkehr des Frühsommers

Derzeit verstärkt sich das Hochdruckgebiet „Quirinius“ und streckt sich inzwischen von der Irischen See bis nach Mitteleuropa. Den Anschluss zum massiven Hochdruckrücken von Korsika und Sardinien bis zur Türkei verhindert ein kleines Tief über Iberischen Insel und Nordafrika. Der Tiefdruckwirbel schleudert viel Staub in die Atmosphäre, die mit dem warmen Südwind bis über die Alpen transportiert wird. In Frankreich und Norditalien steigt die Lufttemperatur über 35°C; über Türkei und Griechenland liegt bereits sehr warme Luft und dort werden über 40°C erwartet - im Mai. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Schaumbad ist gut für die Gesundheit

In Japan gilt das Bad in den natürlichen oder geschaffenen Bassins heißer Quellen (Onsen) nicht allein der Körperhygiene, sondern ist ritualisierte Tradition, die Körper und Geist verwöhnt. Ein japanisches Forscherteam untersuchte nun die Wirkung sehr warmer Bäder auf die Gesundheit von Herz und Kreislauf. weiterlesen...


Corona-Kompetenz: Körpertemperatur korrekt bewerten

Fiebermessen ist eine Alltagsfertigkeit. Moderne Geräte mit Displayanzeigen erleichtern das präzise Anlesen auf die erste Dezimalstelle genau. Traditionalisten bevorzugen die analoge Technik, weil sie auch ohne Batterien funktioniert. Dafür nehmen sie einen Messfehler von 0,1°C in Kauf. Einigkeit besteht jedoch darin, dass eine Körpertemperatur von 37°C den Normalwert markiert. Doch diese Regel ist nicht mehr up-to-date. weiterlesen...


Corona-Quarantäne schützt vor geschlechtertypischen Krebserkrankungen

Spaziergänge sind derzeit nur in raschem Schritt erlaubt - wenn sie nicht dem Naturerlebnis dienen, sondern als Sport gelten können. Da ist man schnell ausser Puste und die Verweildauer im Licht der Frühlingssonne bedeutet noch kein Gesundheitsrisiko. Eine erheblich höheres, bislang oft zu unrecht wenig beachtetes Risiko für Krebserkrankungen bringt dagegen das Schlendern durch die nächtlichen Straßen mit sich: das starke Kunstlicht moderner LED-Straßenlampen. Glücklicherweise ist das jetzt verboten. weiterlesen...


Individueller Herzrhythmus

Die „normale“ Ruheherzfrequenz lässt sich gar nicht so leicht bestimmen, denn beim Termin in der Arztpraxis sind viele Menschen nervös oder unter Stress. Das Ergebnis beim Pulsmessen zeigt dann einen leicht erhöhten Wert, der eher den Grad der Nervosität als den Gesundheitszustand abbildet. Moderne Fitnessarmbänder, die nicht nur beim Sport, sondern im Alltag getragen werden, liefern dagegen aussagekräftige Daten. weiterlesen...