Wetter

Schwüle kündigt Kälte an

von Holger Westermann

Über Ostern war das Wetter in Mitteleuropa sommerlich sonnig warm. Die absinkende trockene Luft im Einflussbereich des Hochdruckgebiets „Katharina“ erwärmte sich und konnte daher die Luftfeuchte aufnehmen. So verschwanden im Lauf des Tages alle Wolken, die sich am kühlen Nachthimmel gebildet hatten. Doch nun wechselt das Wetter. Es wird zunehmend schwül, die gefühlte Temperatur steigt, obwohl der Thermometerwert sinkt. In wenigen Tagen wird es noch einmal kalt. Für wetterempfindliche Menschen sind diese rasanten Temperaturschwankungen ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko.

Das Hochdruckgebiet „Katharina“ verlagert sich ostwärts und führt mit seiner Luftströmung entgegen dem Uhrzeigersinn um das Zentrum an seiner Westflanke (Rückseite) feuchtwarme subtropische Luft über das Mittelmeer und die Alpen nach Mitteleuropa. Dabei bildet sich eine hohe Schleierbewölkung, die wie ein Deckel die Warmluft mit hoher Luftfeuchte in bodennahen Atmosphäreschichten festhält. So bleibt es trotz Wetterwechsel von strahlendblauem zu bedecktem Himmel weiterhin warm, doch die Luftfeuchte steigt spürbar an. Über 16°C entsteht Schwüle, die ein unangenehmes Körpergefühl provoziert und Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen belastet.

Den Höhepunkt erreicht die Schwüle am Mittwoch und Donnerstag, wenn es vielerorts noch einmal über 20°C warm wird, mancherorts auch über 25°C. Wetterempfindliche Menschen müssen mit Kreislaufstörungen und Schwindel sowie Konzentrationsproblemen und Motivationsschwäche rechnen. Menschen, die aufgrund niedrigem Blutdruck zu Kopfschmerzen neigen oder von Migräneattacken heimgesucht werden, leiden mit größerer Wahrscheinlichkeit unter diesen Bedingungen, die diesmal mehrere Tage anhalten.

Mit dem lindernden Kaltlufteinstrom beginnt es dann zu regnen. Der Temperaturrückgang verläuft hoch dynamisch und radikal: von 22°C auf 7°C innerhalb von 24 Stunden. Selbst Menschen mit robuster Gesundheit werden dies spüren. Einerseits verbessert sich aufgrund der nachlassenden Schwüle (unter 16°C tritt dieses Empfinden nicht auf) die Schlafqualität und damit die Frische am Tag, doch andererseits fordert dieser Temperatursturz von Körper eine erhebliche Anpassungsleistung. Regen und Wind sowie vereinzelte Gewitter senken die gefühlte Temperatur weit unter den Thermometerwert. Blutdruckschwankungen, steiler Blutdruckanstieg aufgrund verengter Adern, Kopfschmerz und wieder Migräne können die Folge sein. Manche Menschen reagieren auch mit innerer Unruhe und Stressempfinden auf die Wetterdynamik. Kälte quält Menschen mit Rheuma und Fibromyalgie, das Risiko für Muskelverspannungen und Krämpfe nimmt zu.

Erst wenn die Kaltfront durchgezogen ist und sich das Wetter beruhigt, steigt auch die Lufttemperatur wieder. Der zusätzlich kühlende Effekt intensiver Niederschläge nimmt ab - wie auch die empfundene Kälte beim Blick auf Regen und Wind sowie die Erinnerung an das sommerlich sonnigwarme Osterwetter. Mit dem Mai kommt dann auch wieder für Gesundheit und Freizeitaktivitäten im Freien angenehmes Wetter.

Quellen:

Eigenbericht Menschenswetter, 23.04. 2019

Erstellt am 23. April 2019
Zuletzt aktualisiert am 23. April 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Kleine Gewitterkunde

Blitz und Donner gehören zum Sommer wie Sonnenschein und Hitze. Dabei gibt es Tage ganz ohne Gewittergefahr, doch anderntags verrät die Schwüle bereits am Vormittag, dass genau hier heute noch damit zu rechnen ist. Eine weitere Version tritt auf, wenn nach einer Hitzewelle Abkühlung angekündigt ist. So unterschiedliche Ursachen, so unterschiedlich heftig können Gewitter toben - als eng begrenztes kurzzeitiges Wärmegewitter, als Gewitterfront oder als Superzelle mit enormem Zerstörungspotential. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Vom Nutzen neuer Medikamente

Zentrale Aufgabe des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) ist die Frühe Nutzenbewertung für pharmazeutische Wirkstoffen und Darreichungsformen von Arzneimitteln mit Blick auf die Kosten für die Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV). Denn „neu“ bedeutet in der Regel auch „teurer“ - doch dann sollte es auch nachweislich „besser“ sein. Genau das ist sehr häufig nicht der Fall. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Risikoverhalten: Patienten flunkern in der Praxis

Für eine sichere Diagnose und eine erfolgreiche Therapie sind Ärzte auf die Mitwirkung der Patienten angewiesen. Da hilft es nicht, „dem Arzt zuliebe“ kurz vor dem Praxisbesuch ausnahmsweise die verordnete Abstinenz zu halten oder die regelmäßige Medikamenteneinnahme vorzutäuschen. Die Beschreibung der Beschwerden und die korrekte Einschätzung der therapietreue durch den Patienten sind wichtige Informationsquellen. Sie müssen daher präzise und vollständig sein - doch oft verführen Scham und Sorge um den „guten Eindruck“ zum Flunkern. weiterlesen...


WHO definiert Burnout

„Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Burnout erstmals offiziell als Krankheit anerkannt.“ liest man derzeit auf vielen Nachrichtenseiten. Doch tatsächlich steht in der WHO-Meldung: Burn-out ist (… ein) berufliches Phänomen, es ist nicht als ein medizinischer Zustand eingestuft. Es wird im Kapitel „Einflussfaktoren auf den Gesundheitszustand oder den Kontakt mit Gesundheitsdiensten“ beschrieben. Darin sind Gründe aufgeführt, aus denen Personen mit Gesundheitsdiensten in Kontakt treten, die jedoch nicht als Krankheiten oder Gesundheitszustände eingestuft werden. weiterlesen...