Wetter

Typisches Aprilwetter

von Holger Westermann

Der Wetterwechsel vom sonnigwarmen Frühling zu nasskaltem Spätwinter begann mit einem Temperatursturz und kurzen Schauern, mancherorts orchestriert durch Gewitterdonner. Nun ist Mitteleuropa wieder einheitlich mit Kaltluft geflutet. Der Thermometerwert erreicht die 10°C Marke nicht mehr. Nur im Osten Deutschlands und im Großraum Wien konnten sich noch Warmluftreste halten.

Das Hochdruckgebiet „Jana“ hat seinen Schwerpunkt von Südschweden über die Ostsee zum Baltikum verlagert und dabei den Einfluss auf das Wetter hierzulande verloren. Der Himmel war nahezu wolkenfrei und dann wärmt die Sonnenstrahlung auch bei kühler Lufttemperatur. Die Warmfront des Atlantiktiefs „Otto“ (Luftströmung entgegen dem Uhrzeigersinn um das Zentrum) führte dann mit einer Südwestströmung zunächst feuchtwarme subtropische Luft heran. Deshalb fühlt sich das Wetter auch unter Tiefdruckeinfluss zunächst angenehm an.

Mancherorts verlief der Luftmassenwechsel auch turbulent und es entwickelten sich Gewitter mit kurzen starken Schauern und stürmischen Windböen. Eingeklemmt zwischen dem Azorenhoch und Hoch „Jana“ über Osteuropa verharrt tiefer Luftdruck über Mitteleuropa. Zwar zieht sich „Otto“ von der Nordsee zu den Britischen Inseln zurück, doch bildet sich infolgedessen eine solide Tiefdruckrinne mit mehreren Tiefdruckzentren, die bis in den westlichen und zentralen Mittelmeerraum reicht. Entlang dieser Rinne etabliert sich eine Luftmassengrenze, die Europa teilt: im Westen kalt und nass, östlich davon bleibt die Warmluft wetterbestimmend.

Der Kaltluftvorstoß im Westen ist tiefgreifend. In den südlichen Mittelgebirgen und entlang der Alpen kann es wieder ergiebig schneien. Vorhersagen gehen von 10 bis 30cm Neuschnee aus. Die Frostgrenze sinkt drastisch, Niederschläge und Wind senken die gefühlte Temperatur deutlich unter den Thermometerwert. Der April zeigt sein Wintergesicht.

An der Ostflanke der Luftmassengrenze wird dagegen sehr milde Mittelmeerluft nordwärts geführt, in der sich Sonne und Wolken abwechseln und sich bevorzugt nachmittags einzelne Schauer und Gewitter entwickeln, mancherorts mit Starkregen, Graupel oder Hagel. Doch bei längerem Sonnenschein sind auch Tagesmaxima um 20°C möglich.

Spätwinterlich garstiges und frühlingswarmes Wetter liegen räumlich und zeitlich nah beieinander. Für Anfang April sind solche Grenzwetterlagen typisch, ja sprichwörtlich: Der April macht was er will. Er kann auch Menschen in Mitteleuropa, die auf einen weiterhin sonnigen Frühling hofften, ärgern.

Quellen:

Dipl.-Met. Adrian Leyser: Auf erste Gewitterlage folgen Gegensätze. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 01.04.2019

Mag.rer.nat. Florian Bilgeri: Tage der Gegensätze. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 03.04.2019

Erstellt am 4. April 2019
Zuletzt aktualisiert am 5. April 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Fasnacht taugt nicht zum Wintervertreiben

Fasching, Fasnacht, Fastnacht, Fasent, Fasnet oder Karneval das fröhliche Treiben in den Straßen wurde diesmal feucht und windig. Erst zerzauste und taufte das Tief „Yulia" Kostüme und Häs. Nun folgt unmittelbar das Tief „Zehra“ und verhunzt die Narrenumzüge am Rosenmontag und am Karnevalsdienstag (Fasnetzischdig). Und dann kommt auch noch der Winter zurück. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Individueller Herzrhythmus

Die „normale“ Ruheherzfrequenz lässt sich gar nicht so leicht bestimmen, denn beim Termin in der Arztpraxis sind viele Menschen nervös oder unter Stress. Das Ergebnis beim Pulsmessen zeigt dann einen leicht erhöhten Wert, der eher den Grad der Nervosität als den Gesundheitszustand abbildet. Moderne Fitnessarmbänder, die nicht nur beim Sport, sondern im Alltag getragen werden, liefern dagegen aussagekräftige Daten. weiterlesen...


Frauen frieren anders

Frösteln und frieren sind Reaktionen auf den akuten oder erwarteten Verlust von Körperwärme. Niedrige Lufttemperatur ist nur ein Auslöser, hohe Luftfeuchte und Wind sowie Aufenthalt im Schatten (keine Strahlungswärme) unterstützen den Wärmeverlust. Physiologische und psychologische Effekte wirken als Verstärker des Kälteempfindens - Schlafmangel, Abgespanntheit und Schmerzbelastung, manchmal genügt auch ein Blick aus dem Fenster auf vorüberziehende Schauer. weiterlesen...


Für den positiven Effekt genügt schon eine Trainingseinheit

Sport strafft den Körper, verlängert die Ausdauer, erfrischt den Geist und befreit das Gemüt. Der dazu notwendige Aufwand wird von vielen Menschen überschätzt. In einer kleinen experimentellen Studie mit betagten Bewegungsmuffeln bewirkte schon moderates aber regelmäßiges Engagement eine deutliche Verbesserung. weiterlesen...


Depressiv durch Heuschnupfen

Die Symptome stören und bieten den Mitmenschen in direkter Umgebung keine attraktive Gesellschaft: geschwollene Lider, rote tränende Augen, „laufende“ Nase und minutenlanges Niesen. Hinzu kommen die unsichtbaren Leiden wie Kratzen im Hals und Rachen sowie Schlafstörungen - die das Körpergefühl der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Jugendliche leiden besonders intensiv darunter, da sie sich aufgrund dieser Symptome der Pollenallergie von der Gemeinschaft Gleichalter ausgeschlossen fühlen. Unerwartet oft ist Depressivität die Folge. weiterlesen...