Die Angst zu Scheitern schwindet sofort

„Best Anden“ reduziert Prüfungsstress

von Holger Westermann

In einigen Bundesländern sind die schriftlichen Prüfungen zum Abitur (in Österreich Matura) bereits auf dem Weg zur Korrektur, andere Schüler fiebern den Klausuren noch entgegen. Um so erstaunlicher ist die Nachricht, dass ein erfolgversprechendes Mittel gegen Prüfungsstress nun definitiv erst zum Frühsommer, also sicherlich erst nach Abgabe der letzten Abi-Tests, verfügbar sein wird. Dabei ist die Werbeaussage verheißungsvoll: Wer „Best Anden“ hat, kann gar nicht mehr scheitern!

Unmittelbar nachdem die Wirkung von „Best Anden“ erstmals eingetreten ist, entfaltet sich bei den zuvor von Versagensängsten geplagten Schülern, aber auch bei Erwachsenen in Studium und während einer beruflichen Weiterbildung, eine nachhaltige Resistenz gegen Prüfungsstress. Der ermutigende „Best Anden“ Effekt wirkt sich auch positiv auf zukünftige Prüfungsherausforderungen aus - wirkt also nachhaltig. Auch nachdem die Forscher in der Datenanalyse Effekte wie Geschlecht, Alter, Bildungsfortschritt, soziale Herkunft und allgemeine Sozialkompetenz heraus gerechnet hatten, erwies sich „Best Anden“ als einzig relevanter Faktor für das Verschwinden der Prüfungsangst.

In ihrem Fazit gehen die Forscher um Prof. Dr. F. Krull von der Universität de Venosta (Paris, Frankreich) davon aus, dass Schüler, Studenten und Berufstätige durch das „Best Anden“ eine nachhaltige Immunisierung gegenüber Prüfungsstress und Versagensangst erfahren. Zwar sei nicht ausgeschlossen, dass die Symptome auch weiterhin aufträten, doch sei deren Effekt dann zumeist geringer und es gelänge den Patienten zuverlässig diese zu bewältigen. „Dennoch ist auch bei späteren Stressauslösern im Kontext von Schule, Studium und Beruf eine Akutapplikation (erneute Einnahme im akuten Fall) notwendig, um eine effektive Wirkung zu erhalten“, betont Prof. Krull.

Diese Ergebnisse werden durch ein Praxisstudie von zu Guttenberg und Kollegen gestützt. Hier führte erst das überzeugende „Best Anden“ zu einer nachhaltigen Besserung der Prüfungsangst. Bemerkenswert war dabei jedoch der langfristige Effekt auf zukünftige Herausforderungen: Durchweg bessere Prüfungs-Ergebnisse als Folge einer gesteigerten Lernmotivation und eines verbesserten Selbstwertgefühls. Eine Kontrollgruppe, die ohne  „Best Anden“ Gefühl in die nächsten Prüfungen gehen mussten, erzielte durchweg schlechtere Ergebnisse. In ihrem Fazit vermelden die Forscher euphorisch: Wer „Best Anden“ hat, braucht die Prüfung nicht mehr zu fürchten.

April! April!

 

Quellen:

Krull, F. et al. (2019): „Best Anden“ modulate risk behaviour more effektive than dresscode or social competence. Journal of Backward Prophety 62 (8): 14 - 41. DOI: 0104-haha-2019.

zu Guttenberg, K.-T.M.N.J.J.P.F.J.S. et al. (2019): Optimale „Best Anden“ Ergebnisse durch minimale Intervention. Zeitschrift für angewandte Arbeitsökonomie. Noch unveröffentlichtes Manuskript.

Erstellt am 1. April 2019
Zuletzt aktualisiert am 4. April 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Jetstream synchronisiert Starkregenreigen

Hierzulande in Mitteleuropa sind extreme Regenfälle selten. Schwere Gewitter können zu jeder Jahreszeit kleinräumig Überschwemmungen verursachen. Hochwasser an großen Flüssen treten zumeist im Frühjahr auf, wenn ergiebiger Regen durch Schneeschmelze verstärkt Wasser einträgt. Im Herbst können ausgiebig und lang anhaltende Regenfälle weite Landschaften fluten. Andernorts, beispielsweise in Asien, sind dagegen extrem ergiebige Regenfälle mit hohem Überflutungsrisiko sehr viel häufiger. Forscher haben nun festgestellt, dass kräftiger Regen in Europa mit der Wahrscheinlichkeit für Starkregen in Asien verknüpft ist. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Hitze schwächt das Denkvermögen

Kühlt es nachts nicht hinreichend ab, verschlechtert sich die Schlafqualität. Fällt die Lufttemperatur bei Nacht nicht unter 20°C, sprechen Meteorologen von einer Tropennacht. Bei hoher Luftfeuchte kann die gefühlte Temperatur auch bei niedrigerem Thermometerwert tropisch wirken. Dann leiden nicht nur Menschen mit ohnehin schon angegriffener Gesundheit, auch junge Studenten zeigen erhebliche Leistungsdefiziten und Konzentrationsprobleme. weiterlesen...


Geschlechtertypische Schmerzwahrnehmung

Frauen und Männer regieren nach einem vergangenen Schmerzerleben unterschiedlich auf akuten Schmerz. Wird am Ort der Schmerzerfahrung der selbe Schmerzort stimuliert, zeigen Männer schon bei harmlosen Reizen eine übertrieben heftige Reaktion. Frauen bleiben dagegen davon unbeeindruckt und reagieren adäquat auf den aktuellen Schmerzreiz. weiterlesen...


Sommerwetter begünstigt lebensbedrohliche Infektionen

Dass nasskaltes Wetter bei Asthma, Rheuma und Muskelschmerzen die Symptome verstärkt, dass dann Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen mit einem erhöhten Infarktrisiko rechnen müssen - das ist den Nutzern von Menschenswetter Anlass sich regelmäßig über die Vorhersagen zu informieren. Dass Erkältungen nur mittelbar durch Kälte „verursacht“ werden und eigentlich Virusinfektionen sind, wissen heutzutage schon Schulkinder. Doch solche Infektionen sind lästig aber nicht lebensbedrohlich. Die wirklich große Gefahr entwickelt sich erst zum Ausklang des Hochsommers. weiterlesen...


Intelligenz säuft - und verträgt das auch langfristig

Der sozioökonomische Status ist ein relevantes Kriterium für die Folgen des Alkoholkonsums auf die Gesundheit. Menschen in persönlich komfortablen oder gesicherten wirtschaftlichen Verhältnissen schlagen Schnaps, Wein und Bier weit weniger auf Herz, Kreislauf und Blutgefäße als Menschen, die unter problematischen Bedingungen leben. weiterlesen...