Wetter

Endlich Frühling

von Holger Westermann

Heuer (in diesem Jahr) beginnt der astronomisch-kalendarische Frühling bereits am 20. März, etwa um 22.58 Uhr. Dann wandert der Zenit der Sonne von Süd nach Nord über den Äquator. Pünktlich zu diesem Termin wechselt sich auch die Wetterlage von garstig stürmisch-nass-kalt auf freundlich sonnig-warm mit positivem Effekt auf Gesundheit und Gemüt.

Auch die Vegetation wird sich sichtbar weiterentwickeln. Was während der warmen Februartage schon spross und im bislang kalten März pausierte, setzt nun das Wachstum fort. Das Azorenhoch „Hannelore“ garantiert eine hinreichend lange Schönwetterperiode, dass dieser Fortschritt auch erkennbar sein wird. Als markant gilt dabei die Forsythienblüte (Anzeiger für den phänologischen Erstfrühling) und erste Sträucher und Bäume treiben hellgrüne Blätter.

Das vom Hochdruckgebiet „Hannelore“ unterstützte Frühlingserwachen lockt Menschen in den Sonnenschein. Doch frühmorgens muss nun wieder mit Frost gerechnet werden. In sternklarer Nacht kühlt der Boden stark aus, denn die Wärme kann ungehindert von Wolken ins Weltall abstrahlen. Der lichte Tag ist ab heute wieder länger als die Nacht. So bleibt tagsüber immer mehr Zeit für die Erwärmung von Boden und Luft durch die Strahlung der nun zunehmend hoch am Himmel stehenden Sonne.

„Hannelore“ wirkt wie eine Blockade gegen Tiefdruckgebiete, die vom Atlantik heranziehen und lenkt sie nordwärts ab. So bleibt Mitteleuropa unter stabilem Hochdruckeinfluss, lediglich an den Küsten kann es ab und an regnen. Die aktuellen Berechnungen der Wetterentwicklung prognostizieren für mehrere Tage Sonnenschein und kontinuierlichen Temperaturanstieg. Der Frühling beginnt mit Tagesmaxima von 15°C, mancherorts können sogar 20°C erreicht werden.

Im Sonnenschein, bei Windstille steigt die gefühlte Temperatur noch darüber. Wer nun zu leichter Garderobe wechseln möchte, sollte die sonnenentwöhnte Haut vor Sonnenbrand schützen. Ansonsten bietet heuer der Frühlingsbeginn beste Voraussetzungen für Wohlbefinden, Gesundheit und sonniges Gemüt.

Quellen:

Dipl.-Met. Adrian Leyser: Niederschlagsarme Aussichten. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 19.03.2019

Dipl.-Met. Jacqueline Kernn: Frühlingsanfang. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 20.03.2019

Erstellt am 20. März 2019
Zuletzt aktualisiert am 20. März 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Sonnige Wärme ergänzt wechselhafte Westwetterlage

Das Sommerwetter in Mitteleuropa gestaltet der Wechsel von Atlantiktiefs, die von Westen heranziehen und Hochdruckgebieten, die sich von den Azoren aus nordostwärts ausdehnen. Je nachdem ob gerade Hochdruckeinfluss oder ein durchziehendes Tief das Wetter bestimmen, dominieren Warmlufteinstrom gefolgt von Kaltlufteinstrom mit Regen oder anhaltenden Sonnenscheinepisoden. Den Regiewechsel begleiten oft Gewitter. Jetzt wird es mal wieder sonniger und wärmer. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Depressiv durch Heuschnupfen

Die Symptome stören und bieten den Mitmenschen in direkter Umgebung keine attraktive Gesellschaft: geschwollene Lider, rote tränende Augen, „laufende“ Nase und minutenlanges Niesen. Hinzu kommen die unsichtbaren Leiden wie Kratzen im Hals und Rachen sowie Schlafstörungen - die das Körpergefühl der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Jugendliche leiden besonders intensiv darunter, da sie sich aufgrund dieser Symptome der Pollenallergie von der Gemeinschaft Gleichalter ausgeschlossen fühlen. Unerwartet oft ist Depressivität die Folge. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Herzinfarkt ist ein Privileg der Menschheit

Selbst Schimpansen im Zoo, die ein unnatürliches Alter erreichen und im Vergleich zu wildlebenden Artgenossen übergewichtig sind, kennen keine Arterienverkalkung und keinen klassischen Herzinfarkt. Menschen sind, abgesehen von eigens gezüchteten Labormäusen, die einzigen Säugetiere mit einem hohen Risiko für Arteriosklerose, Gefäßverschluß und Herztod. Ein entbehrliches Privileg, das sich jedoch aus gutem Grund in der Evolution der Menschen durchsetzen konnte. weiterlesen...


Anhaltende Hitze züchtet potentiell pathogenen Pilz

Die meisten Arten der Candida-Hefepilze sind unproblematisch, doch wenige können Krankheiten hervorrufen sowie durch andere Erkrankungen oder therapeutische Maßnahmen (beispielsweise Beatmung) geschwächte Patienten besiedeln. Dazu müssen die Pilze im Körper bei rund 37°C überleben und wachsen können - das gelingt seit einigen Jahren auch aggressiven Formen. weiterlesen...