Wetter

Frühzeitig furchtbares Frühlingserwachen

von Holger Westermann

Erle

Nach Schnee und Eis weckt die angekündigte Wärmewelle Hoffnung auf erste Frühlingstage. Doch dazu ist die Episode zu kurz. Zudem dämpfen Sturm und Wolken jegliche Frühlingsgefühle - da hilft auch keine Lufttemperatur von 15°C. Der kräftige Wärmereiz genügt aber, um die Gesundheit vieler Menschen zu belasten.

Der Temperaturanstieg wird diesmal besonders markant. Während einer Hochdruckwetterlage kühlte die Luft nachts sehr stark ab, schon abends bildete sich in frostiger Luft Reif auf Wegen und Wagen. Andernorts sank in feuchtkaltem Nebel die gefühlte Temperatur deutlich, oder einsetzender Regen gefror auf tiefgekühltem Boden zu Eis. Über Schneelandschaften im Südosten wurde es extrem kalt. Insofern ist der massive Einstrom warmer Luft aus Spanien und Nordafrika nach Mitteleuropa ein allerorten deutlich spürbarer Wetterwechsel.

Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen sollten zusätzliche körperliche Belastung meiden, da die Regulation des Blutdrucks wetterbedingt nicht zuverlässig gelingt. Zudem fällt es unter diesen Bedingungen Menschen mit fortgeschrittener Biographie schwer einen belastbarem Muskeltonuns (Muskelspannung) aufzubauen. Selbst gemeinhin gesunde Menschen spüren Schwindel und Konzentrationsschwäche. An den Alpen wird dieser Effekt womöglich durch Föhn verstärkt.

Der Warmlufteffekt hält aber nur wenige Tage an, solange die Vorderseite (Ostflanke) eines Tiefdruckgebietes (Luftströmung entgegen dem Uhrzeigersinn) für Südwind sorgt. Ist das Tief über Mitteleuropa hinweggezogen, bestimmt die Rückseite (Westflanke) das Wetter hierzulande mit erneutem Zustrom eiskalter Polarluft. Der nächste Temperatursturz ist garantiert. Auch dies ist wieder mit Gesundheitsrisken verbunden, wenn auch mit anderen als der Warmlufteinstrom: Blutdruck steigt, Atemwege verengen sich, Muskulatur verkrampft (beispielsweise).

Doch diesmal kommt für das Jahr 2019 erstmals ein weiterer Warmlufteffekt dazu. Steigt die Lufttemperatur Anfang Februar, bei merklich zunehmender Länge des lichten Tages über 10°C ist das ein biologisch wirksamer Auslöser für Frühblüher. Weide und Erle setzten die ersten Pollen mit allergenem Potential frei. In milden Wintern kann dieser Termin auch noch früher liegen; heuer (in diesem Jahr) war es zwischenzeitlich hinreichend kalt. Insofern wird erst jetzt die Vorblüte stimuliert und die Hauptblüte beim Temperaturanstieg durch das nächste oder übernächste Tiefdruckgebiet etwa Ende Februar beginnen. Die Nachblüte endet dann voraussichtlich im Mai. Für allergiegeplagte Menschen, die auf Bestandteile dieser Pollen in der Luft mit überschießender Reaktion der Immunsystems antworten, beginnt jetzt die schwierige Jahreszeit. Pollenempfindliche Menschen, bei denen die Konzentration der Pollen die Intensität der Reaktion triggert, spüren jetzt an windigen trockenen Tage erste Reizungen.

Insofern wird die angekündigte Wettererwärmung keine Frühlingsgefühle wecken, das verhindern Wind und Wolken. Doch der Effekt genügt fürs Erwachen der Natur aus der Winterruhe - die Allergiker haben ein fürchterlich sensibles Näschen dafür.

Quellen:

Dipl.-Met. Simon Trippler: Pollen auf dem Vormarsch. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 03.02.2019

Dipl.-Met. Lars Kirchhübel: Frühlingshauch im Westen kontra Kühlschrank im Südosten! Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 04.02.2019

Dipl.-Met. Adrian Leyser: Mild? Ja, aber frühlingshaft? Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 06.02.2019

Erstellt am 9. Februar 2019
Zuletzt aktualisiert am 9. Februar 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Spätsommer geht die Puste aus

Sonnenschein und Lufttemperatur über 25°C im Oktober erinnerten noch einmal an den Sommer. Die Illusion war nahezu perfekt, wäre nicht die Kulissen mit buntem Laub dekoriert und die Temperatur mit der frühzeitigen Abenddämmerung so drastisch eingebrochen. Hochdruckwetter mit leichtem aber stabilem Südwind lagerte flächendeckend Warmluft über Mitteleuropa - dieser Wärmezustrom versiegt nun; es folgt feuchte und kühlere Atlantikluft. weiterlesen...


Admarker

3. Fibromyalgie Hauptstadttag der Deutschen Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ein Informationstag für Patienten mit Vorträgen  rund um Fibromyalgie

Samstag, 19. Oktober 2019 in Berlin

Den Vortrag zum Auftakt des Hauptstadttages hält unser Chefredakteur und Autor von "Der Fibromyalgie-Ratgeber - trotz Dauerschmerz ein gutes Leben führen" zum Thema Fibromyalgie und Partnerschaft

Depressiv durch Heuschnupfen

Die Symptome stören und bieten den Mitmenschen in direkter Umgebung keine attraktive Gesellschaft: geschwollene Lider, rote tränende Augen, „laufende“ Nase und minutenlanges Niesen. Hinzu kommen die unsichtbaren Leiden wie Kratzen im Hals und Rachen sowie Schlafstörungen - die das Körpergefühl der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Jugendliche leiden besonders intensiv darunter, da sie sich aufgrund dieser Symptome der Pollenallergie von der Gemeinschaft Gleichalter ausgeschlossen fühlen. Unerwartet oft ist Depressivität die Folge. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Herzinfarkt ist ein Privileg der Menschheit

Selbst Schimpansen im Zoo, die ein unnatürliches Alter erreichen und im Vergleich zu wildlebenden Artgenossen übergewichtig sind, kennen keine Arterienverkalkung und keinen klassischen Herzinfarkt. Menschen sind, abgesehen von eigens gezüchteten Labormäusen, die einzigen Säugetiere mit einem hohen Risiko für Arteriosklerose, Gefäßverschluß und Herztod. Ein entbehrliches Privileg, das sich jedoch aus gutem Grund in der Evolution der Menschen durchsetzen konnte. weiterlesen...


Anhaltende Hitze züchtet potentiell pathogenen Pilz

Die meisten Arten der Candida-Hefepilze sind unproblematisch, doch wenige können Krankheiten hervorrufen sowie durch andere Erkrankungen oder therapeutische Maßnahmen (beispielsweise Beatmung) geschwächte Patienten besiedeln. Dazu müssen die Pilze im Körper bei rund 37°C überleben und wachsen können - das gelingt seit einigen Jahren auch aggressiven Formen. weiterlesen...