Wetter

Naturwissenschaftler warnen: Donald bedrängt Angela

von Holger Westermann

Bevor sich die Empörung allzu mächtig plustert sei versichert, es wird derzeit kein akademischer Streit zwischen dem oftmals emotional motivierten amerikanischen Präsidenten Donald Trump und der spröde rational argumentierenden Physikerin und deutschen Kanzlerin Dr. Angela Merkel ausgetragen. Vielmehr schiebt das rasant expandierende Tief im Nordatlantik „Donald“ das Azorenhoch „Angela“ südwärts beiseite.

Vom 9. auf den 10. Januar 2019 entwickelte sich über der Grönlandsee ein gewaltiges Orkantief, das vom Institut für Meteorologie der FU Berlin den Namen „Donald“ erhielt. Bemerkenswert ist dabei die „explosive" Entwicklung (Originalbeschreibung des Deutschen Wetterdienstes, DWD), fachsprachlich sachlich bezeichnet als „rapide Zyklogenese“ (Zykloogenese = Entwicklung von Tiefdruckgebieten). Der Kerndruck von „Donald“ fiel dabei innerhalb von 18 Stunden von 990hPa auf etwas unter 950hPa. Parallelen zum Temperament des US-Präsidenten sind tatsächlich rein zufällig.

Die Donald-Angela-Konfrontation bewirkt markante physikalische Gegensätze der Lufttemperatur, Luftfeuchte, Luftgeschwindigkeit (Wind). Zwischen dem Tief im Norden (Windströmung entgegen dem Uhrzeigersinn um das Zentrum) und dem Hoch im Südwesten (Windströmung im Uhrzeigersinn) von Mitteleuropa etabliert sich eine - glücklicherweise unbeständige - Nordwestwindwetterlage. Denn wo feuchte Atlantikluft auf Kaltluft trifft, beginnt es wieder zu schneien. Zudem ist der deutliche Anstieg und/oder Sturz der gefühlten Temperatur eine relevante Belastung für die Gesundheit. Den kurzzeitigen Blutdruckanstieg aufgrund der provokant formulierten Überschrift betrachte man bitte als Herz-Kreislauf-Training.

Quellen:

Dipl.-Met. Helge Tuschy: DONALD versus ANGELA: Überfall!  Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 17.01.2019

Erstellt am 17. Januar 2019
Zuletzt aktualisiert am 17. Januar 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Kleine Gewitterkunde

Blitz und Donner gehören zum Sommer wie Sonnenschein und Hitze. Dabei gibt es Tage ganz ohne Gewittergefahr, doch anderntags verrät die Schwüle bereits am Vormittag, dass genau hier heute noch damit zu rechnen ist. Eine weitere Version tritt auf, wenn nach einer Hitzewelle Abkühlung angekündigt ist. So unterschiedliche Ursachen, so unterschiedlich heftig können Gewitter toben - als eng begrenztes kurzzeitiges Wärmegewitter, als Gewitterfront oder als Superzelle mit enormem Zerstörungspotential. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Vom Nutzen neuer Medikamente

Zentrale Aufgabe des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) ist die Frühe Nutzenbewertung für pharmazeutische Wirkstoffen und Darreichungsformen von Arzneimitteln mit Blick auf die Kosten für die Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV). Denn „neu“ bedeutet in der Regel auch „teurer“ - doch dann sollte es auch nachweislich „besser“ sein. Genau das ist sehr häufig nicht der Fall. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Risikoverhalten: Patienten flunkern in der Praxis

Für eine sichere Diagnose und eine erfolgreiche Therapie sind Ärzte auf die Mitwirkung der Patienten angewiesen. Da hilft es nicht, „dem Arzt zuliebe“ kurz vor dem Praxisbesuch ausnahmsweise die verordnete Abstinenz zu halten oder die regelmäßige Medikamenteneinnahme vorzutäuschen. Die Beschreibung der Beschwerden und die korrekte Einschätzung der therapietreue durch den Patienten sind wichtige Informationsquellen. Sie müssen daher präzise und vollständig sein - doch oft verführen Scham und Sorge um den „guten Eindruck“ zum Flunkern. weiterlesen...


WHO definiert Burnout

„Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Burnout erstmals offiziell als Krankheit anerkannt.“ liest man derzeit auf vielen Nachrichtenseiten. Doch tatsächlich steht in der WHO-Meldung: Burn-out ist (… ein) berufliches Phänomen, es ist nicht als ein medizinischer Zustand eingestuft. Es wird im Kapitel „Einflussfaktoren auf den Gesundheitszustand oder den Kontakt mit Gesundheitsdiensten“ beschrieben. Darin sind Gründe aufgeführt, aus denen Personen mit Gesundheitsdiensten in Kontakt treten, die jedoch nicht als Krankheiten oder Gesundheitszustände eingestuft werden. weiterlesen...