Wetter

Naturwissenschaftler warnen: Donald bedrängt Angela

von Holger Westermann

Bevor sich die Empörung allzu mächtig plustert sei versichert, es wird derzeit kein akademischer Streit zwischen dem oftmals emotional motivierten amerikanischen Präsidenten Donald Trump und der spröde rational argumentierenden Physikerin und deutschen Kanzlerin Dr. Angela Merkel ausgetragen. Vielmehr schiebt das rasant expandierende Tief im Nordatlantik „Donald“ das Azorenhoch „Angela“ südwärts beiseite.

Vom 9. auf den 10. Januar 2019 entwickelte sich über der Grönlandsee ein gewaltiges Orkantief, das vom Institut für Meteorologie der FU Berlin den Namen „Donald“ erhielt. Bemerkenswert ist dabei die „explosive" Entwicklung (Originalbeschreibung des Deutschen Wetterdienstes, DWD), fachsprachlich sachlich bezeichnet als „rapide Zyklogenese“ (Zykloogenese = Entwicklung von Tiefdruckgebieten). Der Kerndruck von „Donald“ fiel dabei innerhalb von 18 Stunden von 990hPa auf etwas unter 950hPa. Parallelen zum Temperament des US-Präsidenten sind tatsächlich rein zufällig.

Die Donald-Angela-Konfrontation bewirkt markante physikalische Gegensätze der Lufttemperatur, Luftfeuchte, Luftgeschwindigkeit (Wind). Zwischen dem Tief im Norden (Windströmung entgegen dem Uhrzeigersinn um das Zentrum) und dem Hoch im Südwesten (Windströmung im Uhrzeigersinn) von Mitteleuropa etabliert sich eine - glücklicherweise unbeständige - Nordwestwindwetterlage. Denn wo feuchte Atlantikluft auf Kaltluft trifft, beginnt es wieder zu schneien. Zudem ist der deutliche Anstieg und/oder Sturz der gefühlten Temperatur eine relevante Belastung für die Gesundheit. Den kurzzeitigen Blutdruckanstieg aufgrund der provokant formulierten Überschrift betrachte man bitte als Herz-Kreislauf-Training.

Quellen:

Dipl.-Met. Helge Tuschy: DONALD versus ANGELA: Überfall!  Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 17.01.2019

Erstellt am 17. Januar 2019
Zuletzt aktualisiert am 17. Januar 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Herbstwetter zum Sommerausklang

Die letzte Woche Spätsommer fühlt sich bereits herbstlich an. Den Eindruck verstärkt der krasse Kontrast zu den jüngst vergangenen sonnig sommerlichen Tagen. Den Einzelhandel mag es freuen, dass die Menschen nun wieder wärmende Kleidung wünschen. Alle anderen werden sich rasch wieder nach Sonnenschein und Warmlufteinstrom sehnen. Eine berechtigte Hoffnung, doch zuvor ist fröstelnde Geduld gefordert. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Depressiv durch Heuschnupfen

Die Symptome stören und bieten den Mitmenschen in direkter Umgebung keine attraktive Gesellschaft: geschwollene Lider, rote tränende Augen, „laufende“ Nase und minutenlanges Niesen. Hinzu kommen die unsichtbaren Leiden wie Kratzen im Hals und Rachen sowie Schlafstörungen - die das Körpergefühl der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Jugendliche leiden besonders intensiv darunter, da sie sich aufgrund dieser Symptome der Pollenallergie von der Gemeinschaft Gleichalter ausgeschlossen fühlen. Unerwartet oft ist Depressivität die Folge. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Herzinfarkt ist ein Privileg der Menschheit

Selbst Schimpansen im Zoo, die ein unnatürliches Alter erreichen und im Vergleich zu wildlebenden Artgenossen übergewichtig sind, kennen keine Arterienverkalkung und keinen klassischen Herzinfarkt. Menschen sind, abgesehen von eigens gezüchteten Labormäusen, die einzigen Säugetiere mit einem hohen Risiko für Arteriosklerose, Gefäßverschluß und Herztod. Ein entbehrliches Privileg, das sich jedoch aus gutem Grund in der Evolution der Menschen durchsetzen konnte. weiterlesen...


Anhaltende Hitze züchtet potentiell pathogenen Pilz

Die meisten Arten der Candida-Hefepilze sind unproblematisch, doch wenige können Krankheiten hervorrufen sowie durch andere Erkrankungen oder therapeutische Maßnahmen (beispielsweise Beatmung) geschwächte Patienten besiedeln. Dazu müssen die Pilze im Körper bei rund 37°C überleben und wachsen können - das gelingt seit einigen Jahren auch aggressiven Formen. weiterlesen...