Wetter

Regenfreies Frühjahr, Sommerhitze, trockener Herbst, frühzeitiger Frost

von Holger Westermann

In Mitteleuropa ist das Jahr 2018 ein Jahreszeiten-Reigen ohne Regen: Flächendeckend wurden die üblichen Niederschlagsmengen nicht erreicht, vielerorts herrscht Dürre, in einigen Regionen fiel seit dem Frühjahr kein Tropfen. Biergärten, Straßencafés und Schwimmbäder melden Besucherrekorde, Landwirte, Förster und Binnenschiffer beklagen die Folgen des Wassermangels. Viele wetterempfindliche Menschen freuen sich - seitdem die Hitze abgeklungen ist - über das warme, trockene Wetter.

Bayern und Österreich haben es noch vergleichsweise gut getroffen. Hier bleib das Regendefizit 2018 moderat. Am Alpenrand und im Südschwarzwald ist bislang mit 1000 - 1300mm ausreichend Niederschlag gefallen. Wobei auch dies gegenüber dem langjährigen Mittel ein Defizit von 20 bis 30% bedeutet. Weiter im Osten, wo die anhaltend stabile Hochdrucklage seit April (mit nur sehr seltenen Unterbrechungen) jede Regenfront abblockte, fiel lediglich 200 - 300mm Niederschlag. Derart geringe Regenmengen erinnern eher an ein afrikanisches oder asiatisches Steppenklima als an den Osten Mitteleuropas.

Der Herbst erwies sich meteorologisch als Fortsetzung des sonnigen Spätsommers. Fast überall wurde an mehreren Tagen am frühen Nachmittag die 25°C überschritten - man spricht dann von einem Sommertag. Ausnahmen bilden lediglich höhere Berglagen und die Küsten. Aber selbst im 920 Meter hoch gelegenen Meßstetten (Baden-Württemberg) oder in Glückburg (Schleswig-Holstein) stieg die Temperatur zumindest an einem Tag über die Sommerschwelle. Noch im Oktober wurden mancherorts mehrere Sommertage registriert. So zählt man in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) seit 1961 bislang nur 19 Oktober-Sommertage , davon jedoch 7 im Oktober 2018.

Lang anhaltender Landregen, der die Dürre lindern könnte, ist bislang nicht in Sicht. Vielmehr tritt auch in den warmen Flusstälern am frostigen Morgen bereits Raureif auf. Tagsüber erwärmen sich Luft und Boden im Sonnenschein wieder auf 20°C; ein enormer Temperaturanstieg innerhalb von vier Stunden. Diese dynamische Veränderung der Umweltbedingungen erfordert eine ebenso agile Anpassung des Körpers. Für chronisch kranke oder besonders wetterempfindliche Menschen ist das eine enorme Belastung, die Kopfschmerzen, Kreislaufprobleme und Schwindel sowie Konzentrationsschwierigkeiten und Motivationslücken provozieren kann - trotz des positiv wirkenden Sonnenscheins.

In den kommenden Tagen wird sich die Differenz schließen, denn von Nordwest einströmende Kaltluft aus Island und aufziehende Wolken verhindern den bislang so markanten Temperaturanstieg zur Mittagszeit - die frische Kühle am Morgen bleibt bestehen, wenn auch vorerst kein Frost mehr auftreten wird. Die Nächte werden länger, auch bei wolkenlosem Himmel verkürzt sich die Zeit wärmender Sonnenstrahlung und bei niedrigem Stand der Mittagssonne am Himmel schwindet die Strahlungsintensität. Einmal abgekühlt, erreicht die Lufttemperatur nun nicht mehr das bislang in diesem Jahr gewohnte Niveau. Typisches Herbstwetter breitet sich nun über Mitteleuropa - hoffentlich auch mit ausgiebigem Regen.

Quellen:

Dipl.-Met. Dr. Markus Übel: Wann wird's mal wieder richtig regnen? Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 19.10.2018

Dipl.-Met. Lars Kirchhübel: Der Sommer im Herbst! Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 20.10.2018

Erstellt am 22. Oktober 2018
Zuletzt aktualisiert am 22. Oktober 2018

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Schwüle kündigt Kälte an

Über Ostern war das Wetter in Mitteleuropa sommerlich sonnig warm. Die absinkende trockene Luft im Einflussbereich des Hochdruckgebiets „Katharina“ erwärmte sich und konnte daher die Luftfeuchte aufnehmen. So verschwanden im Lauf des Tages alle Wolken, die sich am kühlen Nachthimmel gebildet hatten. Doch nun wechselt das Wetter. Es wird zunehmend schwül, die gefühlte Temperatur steigt, obwohl der Thermometerwert sinkt. In wenigen Tagen wird es noch einmal kalt. Für wetterempfindliche Menschen sind diese rasanten Temperaturschwankungen ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Hitze schwächt das Denkvermögen

Kühlt es nachts nicht hinreichend ab, verschlechtert sich die Schlafqualität. Fällt die Lufttemperatur bei Nacht nicht unter 20°C, sprechen Meteorologen von einer Tropennacht. Bei hoher Luftfeuchte kann die gefühlte Temperatur auch bei niedrigerem Thermometerwert tropisch wirken. Dann leiden nicht nur Menschen mit ohnehin schon angegriffener Gesundheit, auch junge Studenten zeigen erhebliche Leistungsdefiziten und Konzentrationsprobleme. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Geschlechtertypische Schmerzwahrnehmung

Frauen und Männer regieren nach einem vergangenen Schmerzerleben unterschiedlich auf akuten Schmerz. Wird am Ort der Schmerzerfahrung der selbe Schmerzort stimuliert, zeigen Männer schon bei harmlosen Reizen eine übertrieben heftige Reaktion. Frauen bleiben dagegen davon unbeeindruckt und reagieren adäquat auf den aktuellen Schmerzreiz. weiterlesen...


Sommerwetter begünstigt lebensbedrohliche Infektionen

Dass nasskaltes Wetter bei Asthma, Rheuma und Muskelschmerzen die Symptome verstärkt, dass dann Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen mit einem erhöhten Infarktrisiko rechnen müssen - das ist den Nutzern von Menschenswetter Anlass sich regelmäßig über die Vorhersagen zu informieren. Dass Erkältungen nur mittelbar durch Kälte „verursacht“ werden und eigentlich Virusinfektionen sind, wissen heutzutage schon Schulkinder. Doch solche Infektionen sind lästig aber nicht lebensbedrohlich. Die wirklich große Gefahr entwickelt sich erst zum Ausklang des Hochsommers. weiterlesen...