Experimente mit Mäusen identifizieren altersbedingte Veränderungen im Gehirn

Betagte beklagen schwindende Nachtruhe

von Holger Westermann

Gerade ältere Menschen empfinden ihren Schlaf als wenig erholsam; in früheren Phasen der Biographie sei die Schlafqualität besser gewesen und tagsüber habe man nur selten Müdigkeit gespürt. Bislang wurde für diesen Effekt die im Vergleich zu jüngeren Jahren geringere körperliche Aktivität und die zahlreichen Ruhephasen im Tagesverlauf verantwortlich gemacht. Dazu gesellt sich nun ein weiterer Effekt: Das Tageslicht verliert sukzessive seine Wirkung als Taktgeber für den Tag-Nacht-Rhythmus.

Eine robuster Tag-Nacht-Rhythmus gilt als Voraussetzung für erholsamen Schlaf. Menschen, die aufgrund ihres Berufs oder aus anderen Gründen langfristig die „Nacht zum Tag machen“, klagen über Schlafstörungen und leiden häufiger als der Bevölkerungsdurchschnitt unter Übergewicht, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und psychischen Problemen. Der Gleichtakt von Tag-Nacht- und Wach-Schlaf-Rhythmus ist Voraussetzung für nahhaltiges Wohlbefinden und Gesundheit.

In einer experimentellen Untersuchung an Mäusen konnten Forscher der Medway School of Pharmacy der Universität Kent (Großbritannien) zeigen, dass die Steuerung des Tag- Nacht und damit des Wach-Schlaf-Rhythmus im Gehirn (Nucleus suprachiasmaticus, SCN) mit fortschreitender Biographie verändert. Ein spezieller Rezeptor für den Botenstoff Glutamat (NMDA), der zur Übertragung von Lichtinformation an den SCN dient, funktioniert mit den Lebensjahren immer weniger effektiv, so dass die Tag-Nacht-Rhythmik nicht mehr zuverlässig auf „Start“ zurückgestellt wird.

Die Forscher sehen in diesem Effekt einen natürlichen Alterungsprozess. Als wichtigen Aspekt betonen sie die Erkenntnis, dass nicht allein auf die allgemein zu geringe körperliche Anstrengung (vulgo Bequemlichkeit) oder die Ruhephasen im Tagesverlauf die nachlassende Schlafqualität verursachen, sondern auch die nachlassende Leistung des NMDA. Nach aktueller Kenntnis können die Menschen die Prozess nicht verzögern, weder durch Sport noch durch besser Schlafhygiene.

Quellen:

Biello, S.M. et al. (2018): Alterations in glutamatergic signaling contribute to the decline of circadian photoentrainment in aged mice. Neurobiology of Aging 66: 75 – 84. DOI: 10.1016/j.neurobiolaging.2018.02.013.

Erstellt am 28. Mai 2018
Zuletzt aktualisiert am 28. Mai 2018

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Schwüle kündigt Kälte an

Über Ostern war das Wetter in Mitteleuropa sommerlich sonnig warm. Die absinkende trockene Luft im Einflussbereich des Hochdruckgebiets „Katharina“ erwärmte sich und konnte daher die Luftfeuchte aufnehmen. So verschwanden im Lauf des Tages alle Wolken, die sich am kühlen Nachthimmel gebildet hatten. Doch nun wechselt das Wetter. Es wird zunehmend schwül, die gefühlte Temperatur steigt, obwohl der Thermometerwert sinkt. In wenigen Tagen wird es noch einmal kalt. Für wetterempfindliche Menschen sind diese rasanten Temperaturschwankungen ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Hitze schwächt das Denkvermögen

Kühlt es nachts nicht hinreichend ab, verschlechtert sich die Schlafqualität. Fällt die Lufttemperatur bei Nacht nicht unter 20°C, sprechen Meteorologen von einer Tropennacht. Bei hoher Luftfeuchte kann die gefühlte Temperatur auch bei niedrigerem Thermometerwert tropisch wirken. Dann leiden nicht nur Menschen mit ohnehin schon angegriffener Gesundheit, auch junge Studenten zeigen erhebliche Leistungsdefiziten und Konzentrationsprobleme. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Geschlechtertypische Schmerzwahrnehmung

Frauen und Männer regieren nach einem vergangenen Schmerzerleben unterschiedlich auf akuten Schmerz. Wird am Ort der Schmerzerfahrung der selbe Schmerzort stimuliert, zeigen Männer schon bei harmlosen Reizen eine übertrieben heftige Reaktion. Frauen bleiben dagegen davon unbeeindruckt und reagieren adäquat auf den aktuellen Schmerzreiz. weiterlesen...


Sommerwetter begünstigt lebensbedrohliche Infektionen

Dass nasskaltes Wetter bei Asthma, Rheuma und Muskelschmerzen die Symptome verstärkt, dass dann Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen mit einem erhöhten Infarktrisiko rechnen müssen - das ist den Nutzern von Menschenswetter Anlass sich regelmäßig über die Vorhersagen zu informieren. Dass Erkältungen nur mittelbar durch Kälte „verursacht“ werden und eigentlich Virusinfektionen sind, wissen heutzutage schon Schulkinder. Doch solche Infektionen sind lästig aber nicht lebensbedrohlich. Die wirklich große Gefahr entwickelt sich erst zum Ausklang des Hochsommers. weiterlesen...