Experimente mit Mäusen identifizieren altersbedingte Veränderungen im Gehirn

Betagte beklagen schwindende Nachtruhe

von Holger Westermann

Gerade ältere Menschen empfinden ihren Schlaf als wenig erholsam; in früheren Phasen der Biographie sei die Schlafqualität besser gewesen und tagsüber habe man nur selten Müdigkeit gespürt. Bislang wurde für diesen Effekt die im Vergleich zu jüngeren Jahren geringere körperliche Aktivität und die zahlreichen Ruhephasen im Tagesverlauf verantwortlich gemacht. Dazu gesellt sich nun ein weiterer Effekt: Das Tageslicht verliert sukzessive seine Wirkung als Taktgeber für den Tag-Nacht-Rhythmus.

Eine robuster Tag-Nacht-Rhythmus gilt als Voraussetzung für erholsamen Schlaf. Menschen, die aufgrund ihres Berufs oder aus anderen Gründen langfristig die „Nacht zum Tag machen“, klagen über Schlafstörungen und leiden häufiger als der Bevölkerungsdurchschnitt unter Übergewicht, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und psychischen Problemen. Der Gleichtakt von Tag-Nacht- und Wach-Schlaf-Rhythmus ist Voraussetzung für nahhaltiges Wohlbefinden und Gesundheit.

In einer experimentellen Untersuchung an Mäusen konnten Forscher der Medway School of Pharmacy der Universität Kent (Großbritannien) zeigen, dass die Steuerung des Tag- Nacht und damit des Wach-Schlaf-Rhythmus im Gehirn (Nucleus suprachiasmaticus, SCN) mit fortschreitender Biographie verändert. Ein spezieller Rezeptor für den Botenstoff Glutamat (NMDA), der zur Übertragung von Lichtinformation an den SCN dient, funktioniert mit den Lebensjahren immer weniger effektiv, so dass die Tag-Nacht-Rhythmik nicht mehr zuverlässig auf „Start“ zurückgestellt wird.

Die Forscher sehen in diesem Effekt einen natürlichen Alterungsprozess. Als wichtigen Aspekt betonen sie die Erkenntnis, dass nicht allein auf die allgemein zu geringe körperliche Anstrengung (vulgo Bequemlichkeit) oder die Ruhephasen im Tagesverlauf die nachlassende Schlafqualität verursachen, sondern auch die nachlassende Leistung des NMDA. Nach aktueller Kenntnis können die Menschen die Prozess nicht verzögern, weder durch Sport noch durch besser Schlafhygiene.

Quellen:

Biello, S.M. et al. (2018): Alterations in glutamatergic signaling contribute to the decline of circadian photoentrainment in aged mice. Neurobiology of Aging 66: 75 – 84. DOI: 10.1016/j.neurobiolaging.2018.02.013.

Erstellt am 28. Mai 2018
Zuletzt aktualisiert am 28. Mai 2018

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Naturwissenschaftler warnen: Donald bedrängt Angela

Bevor sich die Empörung allzu mächtig plustert sei versichert, es wird derzeit kein akademischer Streit zwischen dem oftmals emotional motivierten amerikanischen Präsidenten Donald Trump und der spröde rational argumentierenden Physikerin und deutschen Kanzlerin Dr. Angela Merkel ausgetragen. Vielmehr schiebt das rasant expandierende Tief im Nordatlantik „Donald“ das Azorenhoch „Angela“ südwärts beiseite. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Korrelation und Kausalität

Chronisch kranke Menschen kennen vollmundig formulierte Meldungen über „neu entdeckte Ursachen“ oder „effektive Wirkung“ bislang unbekannter und unbeachteter Heilmethoden. Doch wann kann man überhaupt seriös von einer „Ursache“ oder einer konkreten „Wirkung“ sprechen? Zwei Artikel über aktuelle Veröffentlichungen über Adipositas und Asthma illustrieren das anschaulich. weiterlesen...


Admarker

Kopfschmerzen - was hilft?

Doc Esser - Das Gesundheitsmagazin

Doc Esser - Das Gesundheitsmagazin, Dr. Heinz-Wilhelm Esser trifft unserem Menschenswetter-Redakteur Holger Westermann im ARD-Wetterstudio. Die TV-Sendung des WDR vom Montag, 16. April 20:15 Uhr können Sie jetzt in der Mediathek der ARD hier ansehen.


Nur seriöse Wissenschaft schafft Wissen

Was in einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift veröffentlicht wurde, sind geprüfte Forschungsergebnisse. Darauf dürfen Leser vertrauen, wenn sie medizinische Nachrichten lesen, die sich auf solche Quellen stützen. Offensichtlich trügt diese Hoffnung, denn auf dem Markt der akademisch anmutenden Spezialliteratur tummeln sich zahlreiche Plattformen für Scharlatane. Veröffentlicht wird jeder Humbug, sofern die Autoren dafür bezahlen. In Geisteswissenschaften mag das belustigen, in Sozialwissenschaften kann politischer Schaden entstehen, in der Medizin ist jedoch die Gesundheit vieler Menschen in Gefahr. weiterlesen...


Sinnvolle Alternativmedizin: Hypnose lindert Reizdarm-Symptome

Patienten mit Reizdarmbeschwerden profitieren nachhaltig von einer ambulanten sechswöchigen Hypnose-Therapie. Einzelbehandlung und Gruppensitzungen waren erfolgreicher als eine Aufklärung über die Erkrankung und die zweckmäßige Anpassung des Lebensstils. Doch der Effekt beruht nicht auf einer Linderung der Symptome. weiterlesen...