Wetter

Endlich Aprilwetter

von Holger Westermann

Meteorologen beklagen Langeweile, wenn stabile Hochdruckgebiete das Wetter dominieren. Der ungewöhnlich warme und in der zweiten Hälfte auch sonnige und heiße April erschien unter diesem Blickwinkel der Fachleute besonders ermüdend - alle anderen Menschen in Mitteleuropa haben sich jedoch darüber gefreut. Doch nun kommt wieder etwas mehr Dynamik in die Atmosphäre und die Wetterwechsel werden wieder spektakulär.

Als die Hochdruckgebiete (Luftströmung im Uhrzeigersinn um das Zentrum) „Norbert“ und„Onni“ ostwärts abzogen, machten sie Platz für heranziehende Atlantiktiefs (Luftströmung entgegen dem Uhrzeigersinn). Derzeit lenkt „Ottilia“ kühle Meeresluft in den Norden Mitteleuropas. Dabei ist nicht nur die stürmisch einfließende bodennahe Luft recht frisch, sondern auch die Höhenluft sehr kalt ( -30°C in rund 5 km Höhe). An diesem vertikalen Temperaturgradienten der Atmosphäre (starke Wärmeabnahme mit zunehmender Höhe) bewirkt entlang der Front zwischen alter Warmluft und heranstürmender Kaltluft zahlreiche Schauer und Gewitter mit Graupel. Diese verklumpten Schneekristalle mit festgefrorenen Wassertröpfchen sind klein, oft bizarr geformt und typisches ein Merkmal solcher Kaltluftgewitter, im Gegensatz zum großkörnigen Hagel bei Gewittern in sommerlichen Hitzegewittern.

Gehagelt hat es ganz heftig in Hessen, als ein gegen Ende der heißen Tage (>30°C Maximaltemperatur) und Sommertage (>25°C) der letzten Woche eine Kaltfront von West nach Ost über Mitteleuropa hinweg zog. Die Hagel“körner“ erreichten einen Durchmesser von bis zu 3cm. Das ist ein ganz anderes Format als beim Kaltgewittergraupel.

Zwischen den Schauern und Gewittern lockert die Bewölkung immer wieder auf und dann wird es im Sonnenschein rasch wieder warm: echtes Aprilwetter. Dann ist auch die beste Zeit, Regenbogen zu betrachten oder zu photographieren; wenn man am späten Nachmittag und Abend bei stiefstehender Sonne ostwärts einer gerade durchgezogenen Regen- oder Gewitterfront hinterher blickt.

Leider hält sich die wechselhafte Wetterlage nur für kurze Zeit - jammert der Meteorologe. Zum Wochenende gewinnt das Hoch „Peter“ hierzulande zunehmend Einfluss und dreht (in Kooperation mit einem Tief über Marokko und Spanien) die Luftströmung schon wieder auf Süd und ersetzt die kühle Meeresluft sukzessive durch deutlich wärmere Saharaluft. In Deutschland werden wieder Tagesmaxima zwischen 20 und 25°C erwartet, in Österreich sind mit Föhnunterstützung sogar 30°C möglich.

Begleitet wird der Luftmassenaustausch wieder von Wärmegewittern (also Hagel und Starkregen statt Graupel). Für wetterempfindliche Menschen ist dieses apriltypische Auf und Ab der Lufttemperatur eine besondere Gesundheitsbelastung. Verstärkt wird der Effekt noch durch Wind, Graupel, Hagel, Regen beim abkühlenden Temperatursturz und durch Sonnenstrahlung und Schwüle bei erhitzenden Temperatursprung. Die gefühlte Temperatur schwankte noch stärker als der Thermometerwert. Insofern war das ruhige und ungewöhnlich warme Hochdruckwetter für Gesundheit und Gemüt sehr angenehm. Die Mehrzahl der Menschen freute sich darüber - bis auf die Meteorologen, die sich langweilten.

Quellen:

MSc.-Met. Thore Hansen: Endlich "richtiges" Aprilwetter. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 26.04.2018

Erstellt am 27. April 2018
Zuletzt aktualisiert am 27. April 2018

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Hitzewarnung bei schwach bewölktem Himmel

Nicht klirrende Kälte oder nasskaltes Wetter birgt die höchsten Gesundheitsrisiken, sondern hochsommerlicher Sonnenschein und schweißtreibende Schwüle. Heiße Luft, Strahlungswärme, wenig Wind und UV-Strahlung sind die relevanten Wetterparameter; die Gesundheit belasten Probleme bei der Regulation von Körpertemperatur und Wasserhaushalt sowie Sonnenbrand und in Summe dieser Beschwerden der Hitzschlag. weiterlesen...


Admarker

Menschenswetter unterwegs

Menschenswetter unterwegs weiterlesen...


Schlaffe Harnleiter transportieren Nierensteine auch nicht schneller

Es ist sehr schmerzhaft, wenn Nierensteine in einen Harnleiter gelangen und langsam Richtung Harnblase ausgeschieden werden. Die überraschend auftreten Koliken können Betroffene nur mit starken Schmerzmitteln ertragen. Zusätzliche Hilfe versprach ein Medikament, das die glatte Muskulatur der Harnleiter beeinflusst und damit die schmerzprovozierende Passage erleichtert - diese Hoffnung hat sich leider zerschlagen. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von unserem Menschenswetter Redakteur Holger Westermann

Der Fibromyalgie-Ratgeber weiterlesen...


Lieber mopsfidel als todtraurig

Der Effekt tritt mit Verzögerung auf, doch während einer mehrjährigen Therapie mit Antidepressiva gewinnen einige Patienten deutlich an Körpermasse. Vor allem im zweiten und dritten Behandlungsjahr steigt die Wahrscheinlichkeit zumindest 5% Gewicht zuzulegen. Problematisch ist dabei, dass Adipositas ein wirkmächtiger Risikofaktor für Depression ist. weiterlesen...


Mückenstich quält tagelang

Die Einstichstelle beginnt zu jucken, wenn das blutgierige Insekt bereits abgeflogen ist. Denn der Mückenspeichel enthält Substanzen, die wie ein Lokalanästhetikum wirken und die Haut ringsherum betäuben. Für die Stechmücke ist das ein wirkungsvoller Schutz gegen schlagkräftige Reaktionen des Opfers. Für das Immunsystems des angezapften Körpers aber oftmals Auslöser für eine langwierige Entzündungsreaktion. weiterlesen...