Admarker

Gut leben mit Dauerschmerz

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

von Eva-Maria Westermann

Ratgeber Fibromyalgie

""

Das Interview mit dem Autor ist in der Herbst-Ausgabe des Optimisten erschienen, hier mit freundlicher Genehmigung der Deutschen Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Der neue Fibromyalgie-Ratgeber

Die Ursache bleibt ein Rätsel: Selbst die aktuelle medizinische Leitlinie nennt keine Ursachen für die Erkrankung. Eine seriöse medizinische Therapie versucht also vielmehr, gezielt Symptome zu lindern. Am 31. August 2017 erscheint der neue Fibromyalgie-Ratgeber, herausgegeben von der Deutschen Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V. Wir haben mit Autor Holger Westermann gesprochen.

Warum ist die neue Leitlinie so bedeutend für Menschen mit Fibromyalgie?
Die neue Leitlinie gibt Betroffenen und Ärzten verlässliche Orientierung und damit letztendlich Sicherheit, das Richtige zu tun. Die Schmerzerkrankung Fibromyalgie Syndrom (FMS) wurde früher auch von Ärzten als Pseudoerkrankung hysterischer Frauen abgetan, ähnlich wie noch vor wenigen Jahrzehnten die Migräne. Schon die Leitlinie 2013 betonte, dass diese Ansicht falsch ist. In den letzten Jahren hat sich die medizinische Forschung recht intensiv mit dem FMS beschäftigt, die neuen Erkenntnisse wurden in die Leitlinie 2017 eingearbeitet. Es gibt bislang keine wissenschaftlich fundierten Vorstellungen zur Ursache der Krankheit. Dieses Eingeständnis ist auf den ersten Blick vielleicht enttäuschend. Wer das akzeptiert, schützt sich dadurch jedoch vor Scharlatanen.

Experten empfehlen eine multimodale Schmerztherapie. Was kann man sich darunter vorstellen?
Dieser Therapieansatz kombiniert Medikamente, körperbezogene Maßnahmen, Sport und Entspannungstechniken, manchmal auch eine gezielte Änderung des Lebensstils, um eine optimale Schmerzlinderung zu erreichen. Gerade für Menschen mit Fibromyalgie ist das ein erfolgversprechendes Verfahren, da Stressabbau und Symptombehandlung Hand in Hand gehen.

In Ihrem Ratgeber weisen Sie darauf hin, dass vor allem Geselligkeit mit Menschen, denen Fibromyalgie ein Begriff ist, besonders wichtig ist. Wieso ist das so?
Menschen sind soziale Wesen, Geselligkeit ist ein Grundbedürfnis. Zwar kann kurzzeitiges Alleinsein auch Stress reduzieren, doch auf Dauer fühlen sich Menschen nur in Gesellschaft wohl. Sie benötigen die Interaktion mit anderen Menschen, deren Gegenwart allein genügt nicht. Deshalb ist es wichtig, sich verstanden zu fühlen. Menschen mit Fibromyalgie leiden unter Schmerzen, können aber keine körperlichen Gebrechen vorzeigen. Für sie ist es nicht leicht, bei gesunden Mitmenschen Verständnis zu finden, warum es ihnen heute extrem schlecht geht, obwohl sie noch gestern nur wenig Belastung beklagten. In einem Kreis von Menschen, denen diese Besonderheiten des FMS vertraut sind, muss man das nicht erklären. Man muss sich nicht ständig rechtfertigen. Der soziale Stress ist geringer und die Erkrankung Fibromyalgie steht oftmals weniger im Mittelpunkt der Gespräche als in Gesellschaft gesunder Menschen.

Kann Fibromyalgie mit einem Burnout oder einer Depression zusammenhängen?
Burnout wird heute in Zusammenhang mit einer Veranlagung oder Vorbelastung für depressive Störungen gestellt. Auch viele Fibromyalgie-Patienten leiden unter depressiven Episoden; die Leitlinie 2017 bezeichnet sie als FMS-Risikofaktor. Zudem haben viele Menschen mit Fibromyalgie in ihrem Leben, oftmals schon in der Kindheit, traumatisierende Erlebnisse durchlitten. Sexuelle Übergriffe, schwere soziale Kränkungen und Mobbing belasten die Psyche nachhaltig, als Erinnerung und durch die psychischen Strategien mit diesen Erfahrungen weiter zu leben. Menschen mit Fibromyalgie neigen offensichtlich dazu, sich selbst die “Schuld“ zuzuschreiben. Eine depressive Grundstimmung kann also gleichermaßen als Folge und Ursache auftreten.

Unterscheidet sich die körperliche Auswirkung von Stress bei Männern und Frauen unterschiedlich? Woran liegt das?
Frauen und Männer repräsentieren unterschiedliche soziale Strategien. Männer konkurrieren mit anderen Männern in der unmittelbaren Konfrontation und versuchen dabei zu bestehen. Wer unterliegt, muss jedoch nur selten soziale Isolation fürchten. Frauen verfolgen dagegen eine Netzwerk-Strategie. Sie knüpfen Beziehungen, die im Ernstfall Unterstützung garantieren. Jede Zurückweisung ist eine kleine Niederlage und verstärkt die Furcht vor sozialer Isolation. Das ist natürlich eine sehr grobe Charakterisierung, die nicht für jede Frau und jeden Mann zutrifft. Es veranschaulicht aber, warum sozialer Stress für Frauen und Männer so unterschiedliche Folgen hat und warum sie auch so unterschiedlich darauf reagieren - und warum sie sich in diesem Punkt auch so wenig verstehen.

 

Leserstimmen:

aus der Buchrenzension von Fibrofee

"Der Autor Westermann versteht es, auch dem Laien medizinische Informationen verständlich zu vermitteln. (..) Besonders positiv ist mir an diesem Ratgeber aufgefallen, dass sehr auf die Patientensicht eingegangen wird. (..)"  lesen Sie mehr auf fibrofee.de

 

Das Buch ist seit 31. August 2017 im Buchhandel, erschienen bei Humboldt

Fibromyalgie Ratgeber -
Trotz Dauerschmerz ein gutes Leben führen

Holger Westermann
Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (Hrsg.)

144 Seiten, ca. 20 Abbildungen
€ 19,99 [D] / € 20,60 [A]

Erstellt am 30. August 2017
Zuletzt aktualisiert am 22. März 2019


Schwüle kündigt Kälte an

Über Ostern war das Wetter in Mitteleuropa sommerlich sonnig warm. Die absinkende trockene Luft im Einflussbereich des Hochdruckgebiets „Katharina“ erwärmte sich und konnte daher die Luftfeuchte aufnehmen. So verschwanden im Lauf des Tages alle Wolken, die sich am kühlen Nachthimmel gebildet hatten. Doch nun wechselt das Wetter. Es wird zunehmend schwül, die gefühlte Temperatur steigt, obwohl der Thermometerwert sinkt. In wenigen Tagen wird es noch einmal kalt. Für wetterempfindliche Menschen sind diese rasanten Temperaturschwankungen ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko. weiterlesen...


Admarker

23. Deutscher Fibromyalgie-Tag der Deutschen Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ein Informationstag für Patienten mit Vorträgen und Workshops rund um Fibromyalgie

Samstag, 18. Mai 2019 in Göttingen

Vor Ort dabei unser Chefredakteur und Autor von "Der Fibromyalgie-Ratgeber - trotz Dauerschmerz ein gutes Leben führen"

Geschlechtertypische Schmerzwahrnehmung

Frauen und Männer regieren nach einem vergangenen Schmerzerleben unterschiedlich auf akuten Schmerz. Wird am Ort der Schmerzerfahrung der selbe Schmerzort stimuliert, zeigen Männer schon bei harmlosen Reizen eine übertrieben heftige Reaktion. Frauen bleiben dagegen davon unbeeindruckt und reagieren adäquat auf den aktuellen Schmerzreiz. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Sommerwetter begünstigt lebensbedrohliche Infektionen

Dass nasskaltes Wetter bei Asthma, Rheuma und Muskelschmerzen die Symptome verstärkt, dass dann Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen mit einem erhöhten Infarktrisiko rechnen müssen - das ist den Nutzern von Menschenswetter Anlass sich regelmäßig über die Vorhersagen zu informieren. Dass Erkältungen nur mittelbar durch Kälte „verursacht“ werden und eigentlich Virusinfektionen sind, wissen heutzutage schon Schulkinder. Doch solche Infektionen sind lästig aber nicht lebensbedrohlich. Die wirklich große Gefahr entwickelt sich erst zum Ausklang des Hochsommers. weiterlesen...


Intelligenz säuft - und verträgt das auch langfristig

Der sozioökonomische Status ist ein relevantes Kriterium für die Folgen des Alkoholkonsums auf die Gesundheit. Menschen in persönlich komfortablen oder gesicherten wirtschaftlichen Verhältnissen schlagen Schnaps, Wein und Bier weit weniger auf Herz, Kreislauf und Blutgefäße als Menschen, die unter problematischen Bedingungen leben. weiterlesen...