Wetter

Nachlese zur Annelie-Hitzewelle 2015

von Herbert Gmoser

Mittsommernacht

Vom 3. bis 8. Juli 2015 bestimmte das Hochdruckgebiet „Annelie“ das Wetter in Mitteleuropa. Die klassische Omega-Wetterlage, ein Keil des Azorenhochs reckt sich nordwärts und wird von zwei Tiefdruckgebieten (über dem Atlantik und über Osteuropa) flankiert, führte subtropische Heißluft aus Nordwestafrika nach Mitteleuropa. In Deutschland und Österreich wurden neue Temperaturmaxima gemessen.

Ende Juni 2015 entstand eine Hochdruckbrücke zwischen dem Azorenhoch und den Hoch Zoe, das sich aus Mitteleuropa ostwärts verlagerte. Daraus entwickelte sich das Hochdruckgebiet „Annelie“. Namenspatronin ist die deutsche Ärztin Dr. Annelie Dehnert-Hilscher. Sie bekam die Wetterpatenschaft von ihren Kindern zum 90. Geburtstag geschenkt. Man hätte kaum eine würdigere Patin finden können. Frau Dr. Dehnert-Hilscher ging nach ihrem Medizinstudium in Rostock in den 50er Jahren als junge Ärztin nach Großbritannien. Schon 1963 wurde sie auf eine Chefarztstelle nach Konstanz (Baden-Württemberg) berufen; damals war das für eine Frau noch eine sehr ungewöhnliche Karriere. Die engagierte Ärztin richtete an der Klinik in der idyllischen Bodensee-Provinz die erste Intensivstation ein. So etwas gab es zu dieser Zeit nur an den Universitätskliniken in München und Freiburg.

Glücklicherweise gehören heutzutage Intensivstationen zum Standard der Krankenhäuser. Nur kleinere Kliniken in enger Nachbarschaft zu großen Häusern verzichten darauf. Denn gerade die Annelie-Hitzewelle bedeutete für viele wetterempfindliche Menschen in Mitteleuropa eine enorme Gesundheitsbelastung. Insbesondere Herz-Kreislauf-Patienten und Menschen mit Atemwegserkrankungen erlebten kritische Tage.

So wurde am 5. Juli 2015 in Kitzingen (Bayern) eine Temperatur von 40,3°C gemessen. Das ist der höchste in Deutschland offiziell vom Deutschen Wetterdienst (DWD) registrierte Wert seit Beginn der flächendeckenden Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881. In Karlsruhe (Baden-Württemberg) meldete am selben Tag das Institut für Meteorologie und Klimaforschung sogar 40,8 °C. Doch dieser Rekordwert ist nicht „offiziell“, da der DWD die Messungen an diesem Ort zum 1. November 2008 eingestellt hat.

Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) erklärt den 7. Juli 2015 zum heißesten Tag seit 1877, dem Beginn der flächendeckenden Temperaturmessungen in Österreich. An der ZAMG-Wetterstation Innsbruck-Universität (Tirol) wurden 38,2°C gemessen. Der bisherige Innsbruck-Rekord stammt vom 11.7.1984 mit 37,7°C am Innsbrucker Flughafen.

Selbst in der Nacht fanden die hitzegeplagten Menschen Kaum Linderung. In Wien wurde die wärmste Nacht der Messgeschichte registriert. An der ZAMG-Wetterstation Wien-Innenstadt lag die Tiefsttemperatur in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (7.7. / 8.7.2015) bei 26,9 °C. Der bisherige Rekord für die höchste Nachttemperatur in der Wiener Innenstadt, gemessen am 4.8.2013, lag bei 25,5 °C.

Schon am frühen Morgen war die Wärmebelastung ungewöhnlich hoch. Am Mittwoch, 8.7.2015, registrierte die ZAMG im Osten von Niederösterreich die höchsten Frühtemperaturen der Messgeschichte. Um 8 Uhr hatte es in Seibersdorf 30,4 °C, in Pottschach 30,3 °C und in Wiener Neustadt 30,2 °C. Zum ersten Mal wurden in Österreich zum 8-Uhr-Termin mehr als 30°C gemessen. Der bisher höchste Wert zu diesem Messtermin in der Früh lag mit 30,0 °C in Deutschlandsberg (Steiermark) am 29.7.2013.

Unter diesen Bedingungen war der Schlaf für viele Menschen nur wenig erholsam. Stetes Schwitzen erzeugt ein unangenehmes Körpergefühl, der Wasserverlust dickt das Blut ein, schwächt den Kreislauf und reduziert die Sauerstoffversorgung von Muskulatur und Gehirn. Kopfschmerz und Schwindelgefühl sind oftmals unmittelbare Folgen, hinzu kommen Konzentrationsprobleme und eine eklatante Schwäche der Motivations- und Leistungsfähigkeit. Viel kritischer ist jedoch, dass dickflüssiges Blut auch das Infarktrisiko ansteigen lässt. Gut, dass man heute auf die Pionierleistung von Frau Dr. Annelie Dehnert-Hilscher bauen kann, dass man darauf vertrauen darf überall in Mitteleuropa eine gut vorbereitete Intensivstation ansteuern zu können.

Quellen:

Hitzerekorde in Innsbruck, Wien und Teilen von NÖ. Pressemitteilung der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG), Wien vom 8.7. 2015

Erstellt am 9. Juli 2015
Zuletzt aktualisiert am 9. Juli 2015

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Zweierlei Zwergzyklone

Dynamische Tiefdruckgebiete werden von Meteorologen Zyklone genannt (nicht zu verwechseln mit den gleichnamigen tropischen Wirbelstürmen des indischen Ozeans). Sie sind hierzulande ein vorüberziehendes Phänomen, vom Atlantik kommend ostwärts nach Russland oder nordostwärts nach Skandinavien. Dabei können die mächtigen Zentraltiefs von kleineren Randtiefs und Teiltiefs begleitet werden. Diese unterscheiden sich nicht nur in Größe und Stärke, sondern auch in ihrer Entstehungsgeschichte voneinander. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Frauen frieren anders

Frösteln und frieren sind Reaktionen auf den akuten oder erwarteten Verlust von Körperwärme. Niedrige Lufttemperatur ist nur ein Auslöser, hohe Luftfeuchte und Wind sowie Aufenthalt im Schatten (keine Strahlungswärme) unterstützen den Wärmeverlust. Physiologische und psychologische Effekte wirken als Verstärker des Kälteempfindens - Schlafmangel, Abgespanntheit und Schmerzbelastung, manchmal genügt auch ein Blick aus dem Fenster auf vorüberziehende Schauer. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Für den positiven Effekt genügt schon eine Trainingseinheit

Sport strafft den Körper, verlängert die Ausdauer, erfrischt den Geist und befreit das Gemüt. Der dazu notwendige Aufwand wird von vielen Menschen überschätzt. In einer kleinen experimentellen Studie mit betagten Bewegungsmuffeln bewirkte schon moderates aber regelmäßiges Engagement eine deutliche Verbesserung. weiterlesen...


Depressiv durch Heuschnupfen

Die Symptome stören und bieten den Mitmenschen in direkter Umgebung keine attraktive Gesellschaft: geschwollene Lider, rote tränende Augen, „laufende“ Nase und minutenlanges Niesen. Hinzu kommen die unsichtbaren Leiden wie Kratzen im Hals und Rachen sowie Schlafstörungen - die das Körpergefühl der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Jugendliche leiden besonders intensiv darunter, da sie sich aufgrund dieser Symptome der Pollenallergie von der Gemeinschaft Gleichalter ausgeschlossen fühlen. Unerwartet oft ist Depressivität die Folge. weiterlesen...