Panorama

Menschenswetter war dabei ...

von Eva-Maria Westermann

Vortrag

Unser Redakteur Holger Westermann hat auf der Seniorenmesse in Höhenkirchen-Siegertbrunn einen Vortrag gehalten:

Wie groß ist der Einfluss des Wetter auf die Gesundheit?

 

Die Süddeutsche Zeitung schreibt:

Er bot zahlreiches Faktenwissen vom Polarfront-Jetstream bis zum Golfstrom, die womöglich nicht jeder sofort verstand. Das Fazit aber war deutlich: In unseren Breiten ändert sich das Wetter alle drei Tage, und Menschen, die gesundheitlich vorbelastet sind, leiden tatsächlich darunter, das sei keine Einbildung.

Je nach Krankheit müsse man sogar besonders aufpassen. Bluthochdruckpatienten etwa seien im Winter stärker gefährdet, weil sich die Adern zusammen ziehen und der Druck in ihnen steige. Genaueres über die eigenen Befindlichkeiten kann man auf menschenswetter.de nachlesen.

Vortrag Gefühlte TemperaturBanner Seniorenmesse

 

Erstellt am 22. November 2017
Zuletzt aktualisiert am 20. Dezember 2017

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Vehementer Kaltluftvorstoß

Gewitterstimmung in Höhenkirchen-Siegertsbrunn

Nach mehreren sommerlichen Frühlingsepisoden mit Sonnenschein vom blauen Himmel in sehr trockener und warmer Luft ändert sich die Wetterlage nun zu wechselhaftem wolkigen Wetter mit moderaten Tagesmaxima am Thermometer. Der Temperatursturz wird drastisch, aber nicht weil es nun ungewöhnlich kalt würde, es war nur in der letzten Tagen exorbitant heiß. Für die Gesundheit wetterempfindlicher Menschen ist der Kaltluftvorstoß eine spürbare Belastung. weiterlesen...


Admarker

Dicke Luft - Gefahr für die Lunge

Deutscher Lungentag 2018

Am 20. Juni 2018 in Heilbronn (Kongresszentrum Harmonie)

Um 17 Uhr der Vortrag von unserem Chefredakteur Holger Westermann

"Lästig, lässlich, gefährlich - Der Einfluss des Wetters auf chronische Erkrankungen der Atemwege"

Einladung und Programm


Gieriger Affe und durstiger Kater

Diese tierischen Referenzen illustrieren den Durst in seinem gegensätzlichen Charakter: Am Abend den Appetit auf Alkohol und die berauschte Seligkeit, am nächsten Morgen das kaum stillbare Verlangen nach Wasser bei marterndem Kopfschmerz und allgemeinem Unwohlsein. Angeregt wird die enorme Flüssigkeitsaufnahme durch Stimulation des Durstzentrums im Gehirn über ein Hormon der Leber. weiterlesen...


Admarker

Gesunde Erholung

A-ROSA Flusskreuzfahrten Katalog 2018


Nach Herzinfarkt sterben Schlanke und Mollige überleben

Übergewichtige erleiden häufiger einen Herzinfarkt als dünne oder normalgewichtige Menschen, aber sie überleben ihn mit mit größerer Wahrscheinlichkeit. Es lässt sich sogar ein Gradient feststellen, der die Überlebenswahrscheinlichkeit mit dem Körpergewicht korreliert: Adipöse Patienten (BMI 35 bis 40) hatten das geringste Sterberisiko, untergewichtige (BMI bis 18,5) das höchste. weiterlesen...


Egozentriker sind einsam, egozentrisch durch Einsamkeit

Wer sich für einen überschaubaren Zeitraum von seinen Mitmenschen zurück zieht spürt durchaus positive Effekte: eigene Bedürfnisse und Ziele werden deutlicher wahrgenommen, soziale Beziehungen erfahren Wertschätzung und können anschließend wieder aktiv gestaltet werden. Als langfristiger Zustand ist dieser Rückzug oder gar die soziale Ausgrenzung für Menschen eine enorme Belastung unter der die Gesundheit massiv leidet. weiterlesen...