Wetter

Wetterwechsel weckt den Frühling

von Holger Westermann

Erster Krokus 2017

Frühlingserwachen ist ein Phänomen des Datums und des Wetters. Der Fortschritt im Kalender markiert die derzeit rasch anwachsende Länge des lichten Tages auch die Mittagssonne steht nun schon hoch am Himmel. Der Zustrom warmer Luft lockt nun die Menschen ins Freie und animiert dazu die ersten Anzeichen des Vorfrühlings zu entdecken.

In der Phänologie, der Wissenschaft von der Pflanzen- und Tierentwicklung im Jahreslauf,  ist in Mitteleuropa der Vorfrühling die erste Aktivitätsphase der Natur nach der Winterruhe. Schneeglöckchen und Haselnuss sowie Erle blühen, gefolgt vom Buschwindröschen. Heuer (in diesem Jahr) folgt die phänologische Entwicklung weitgehend den üblichen Terminen. Der Vorfrühling beginnt Mitte Februar. Denn es war aufgrund der lang anhaltenden Hochdrucklagen im gesamten Januar sehr kalt.

Noch in der vergangenen Saison 2015/2016 ließ das milde Winterwetter die Allergenproduzenten Hasel und Erle bereits zum Jahreswechsel blühen. Derzeit läuft die Schonfrist 2017 für Allergiker ab, mit dem Vorfrühling beginnt auch der Pollenflug. Aufgrund der wetterbedingten Verzögerung wahrscheinlich sogar mit großer Vehemenz. Zwar blieb die Bodentemperatur bislang zu kühl und wirkte als Bremsklotz der Naturentwicklung, die Länge des Lichten Tages und die Strahlungsintensität des Sonnenlichts sind aber ebenfalls wirksame Vegetationsreize - und vollkommen unabhängig vom Wetter.

So provoziert der steile Temperaturanstieg durch den aktuellen Wetterwechsel eine rasanten Naturentwicklung. Zwischen dem Atlantiktief „Pierre“ vor der Biskaya (Luftströmung entgegen dem Uhrzeigersinn um das Zentrum) und dem Hoch „Erika“ über Mitteleuropa (Luftströmung im Uhrzeigersinn) wird mit einer südwestlichen Strömung milde Mittelmeerluft heran geführt. Der Frost wird vertreiben und selbst im Nordosten wird es tagsüber 6°C. Im Südwesten und südlich des Mains steigt die Mittagstemperatur auf bis zu 16°C. Nachts kann es jedoch überall noch sehr kalt werden. In den frühen Morgenstunden ist auch Frost möglich, insbesondere in Österreich. Dafür ist es, nachdem sich die Nebelfelder aufgelöst haben, tagsüber weitgehend sonnig.

Das Hoch „Erika“ verlagert sich in den kommenden Tagen langsam weiter ostwärts, so dass sich die milde Luftströmung einige Tage halten wird. Die Temperaturmaxima werden wahrscheinlich am Mittwoch erreicht. Für wetterempfindliche Menschen ist der steile Temperaturanstieg eine bemerkenswerte Belastung. Herz-Kreislauf-Patienten müssen mit Schwindel und Schwäche rechnen. Menschen mit zu niedrigem Blutdruck können Kopfschmerzen plagen. Andererseits lockt das sonnig-warme Wetter ins Freie. Freizeit oder die Möglichkeit zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung sollte genutzt werden, um sich zur Mittagszeit einen ausgedehnten Spaziergang im Sonnenschein zu gönnen. Das tut der Gesundheit gut - und dem Gemüt.

Quellen:

Dipl.-Met. Christoph Hartmann: Frühling ist angesagt. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 12.02.2017

Erstellt am 13. Februar 2017
Zuletzt aktualisiert am 23. Februar 2017

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Frühlingserwachen Frühlingsgefühle Frühjahrsmüdigkeit

So widersprüchlich reagieren Geist, Seele und Körper auf längere lichte Tage, Wärme und Sonnenschein. Dabei wird der selbe biologische Effekt wirksam, einmal motivierend und aktivierend ein andermal verstolpert er sich und kommt irritiert aus dem Takt. weiterlesen...


Admarker

Kopfschmerzen - was hilft?

Doc Esser - Das Gesundheitsmagazin

Doc Esser - Das Gesundheitsmagazin, Dr. Heinz-Wilhelm Esser trifft unserem Menschenswetter-Redakteur Holger Westermann im ARD-Wetterstudio. Die TV-Sendung des WDR vom Montag, 16. April 20:15 Uhr können Sie jetzt in der Mediathek der ARD hier ansehen.


Nach Herzinfarkt sterben Schlanke und Mollige überleben

Übergewichtige erleiden häufiger einen Herzinfarkt als dünne oder normalgewichtige Menschen, aber sie überleben ihn mit mit größerer Wahrscheinlichkeit. Es lässt sich sogar ein Gradient feststellen, der die Überlebenswahrscheinlichkeit mit dem Körpergewicht korreliert: Adipöse Patienten (BMI 35 bis 40) hatten das geringste Sterberisiko, untergewichtige (BMI bis 18,5) das höchste. weiterlesen...


Admarker

22. Deutscher Fibromyalgie-Tag der Deutschen Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ein Informationstag für Patienten mit Vorträgen und Workshops rund um Fibromyalgie

Samstag, 5. Mai 2018 in Hannover

Vor Ort dabei unser Chefredakteur und Autor von "Der Fibromyalgie-Ratgeber - trotz Dauerschmerz ein gutes Leben führen"

Egozentriker sind einsam, egozentrisch durch Einsamkeit

Wer sich für einen überschaubaren Zeitraum von seinen Mitmenschen zurück zieht spürt durchaus positive Effekte: eigene Bedürfnisse und Ziele werden deutlicher wahrgenommen, soziale Beziehungen erfahren Wertschätzung und können anschließend wieder aktiv gestaltet werden. Als langfristiger Zustand ist dieser Rückzug oder gar die soziale Ausgrenzung für Menschen eine enorme Belastung unter der die Gesundheit massiv leidet. weiterlesen...


Einfühlsame Ärzte heilen effektiver

Ein gutes, vertrauensvolles und von gegenseitigem Verständnis getragenes Verhältnis zwischen Patient und Arzt verbessert den Heilungserfolg und die Zufriedenheit mit der Behandlung. Die Patienten empfinden weniger Schmerzen und Angst; sie folgen den Empfehlungen des Arztes und nehmen ihre Medikamente zuverlässiger ein. Doch welche Parameter wirken auf die Bewertung der Empathie und wie schneiden die Ärzte aus Deutschland im internationalen Vergleich ab? weiterlesen...